FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

SAISONFINALE IM POSTSTADION

Am Sonntag tritt Optik im letzten Saisonspiel beim Berliner AK an und hofft auf ein kleines Fußballwunder.

Am Sonntag findet in der Regionalliga Nordost der letzte Spieltag statt. Alle zehn Partien werden zeitgleich um 13 Uhr ausgetragen. Ganz oben ist die Entscheidung praktisch gefallen. Drei Punkte Vorsprung und das um 13 Treffer bessere Torverhältnis sollten dem BFC Dynamo zum Staffelsieg reichen. Indirekt ist auch der FSV Optik vom winzigen "Was-wäre-wenn" an der Spitze betroffen. Denn Dynamo-Verfolger Carl Zeiss Jena muss in Fürstenwalde ran. Die Unioner liegen punktgleich mit Rathenow auf Rang 18, der definitiv Abstieg bedeutet.

Optik fährt zum Berliner AK ins altehrwürdige Poststadion. Die Athleten haben bereits zahlreiche deutsche Meistertitel gesammelt - in der Leichtathletik. In der Frühzeit des 1907 gegründeten Klubs organisierte man sogar schon einen Vorläufer des heute weltbekannten Berlin-Marathons. Fußball gespielt wird beim BAK auch schon über hundert Jahre. Im letzten Jahrzehnt tat der ursprünglich aus dem Wedding stammende Klub dies überaus erfolgreich. 2012 fegte man Bundesligist TSG Hoffenheim in der ersten DFB-Pokalrunde mit 4:0 vom Platz, 2016 belegte man in der Regionalliga Platz Zwei. Punktgleich mit dem FSV Zwickau fehlten zwei Tore zum Aufstieg.

Und auch in dieser langen Saison setzte sich der BAK von Beginn an oben fest. In der Hinserie waren die Moabiter lange Spitzenreiter, bis sie am letzten Spieltag zum Vogelgesang mussten. Schlusslicht Optik gewann mit 3:1 und hievte so den BFC an die Spitze, die die Weinroten nicht mehr abgaben. Dafür haben die Athleten den auch außerhalb des Fußballs bekanntesten Kicker dieser Liga in ihren Reihen. Nader El-Jindaoui hat nicht nur 15 Tore erzielt, sondern ist nebenbei ein gefeierter Internet-Star.

Sonntag kommt es nun also zum Rückspiel. Mittlerweile ist der Zug in Richtung Relegation abgefahren, Rang Sieben oder Sechs wird es am Ende werden. Viel mehr Bedeutung hat das Spiel für den FSV. Schon am Samstagnachmittag wissen die Rathenower, ob der derzeitige 17. Rang überhaupt eine theoretische Chance auf den Klassenerhalt bedeutet. Dazu müsste Viktoria Berlin gewinnen und der SC Verl verlieren. Es existiert allerdings auch noch ein Hintertürchen. Schafft nämlich Optik im Poststadion den allerersten Auswärtssieg der Saison und gewinnen gleichzeitig die Hertha-Bubis beim FC Eilenburg, könnte Rathenow in drei Wochen auf ein weiteres Jahr seiner "Champions-League" anstoßen, wenn der BFC sich in der Relegation gegen den VfB Oldenburg durchsetzt.

Damit sind nun sämtliche "Wenn`s" aufgezählt. Die Wahrheit liegt wie immer auf dem Platz. Und von dort gibt es nichts neues zu melden. Sprich, Ingo Kahlisch steht derselbe Kader wie in der Vorwoche zur Verfügung. Da es gegen Fürstenwalde keine Verwarnungen gab, ist auch niemand gesperrt. "Die Jungs werden nochmal alles geben", ist sich der Trainer sicher. Kapitän Jerome Leroy meinte: "Wir fahren da hin und versuchen zu gewinnen. Auf alles andere haben wir doch ohnehin keinen Einfluss."

Ein klein wenig Einfluss können vielleicht die Fans nehmen. Mit zahlreicher, lautstarker und positiver fairer Unterstützung helft ihr der Mannschaft. Also alle nach Berlin, die Anreise ist denkbar einfach. Mit der ODEG um 11:07 Uhr nach Berlin-Hauptbahnhof. Den am Ausgang Europaplatz verlassen, und an der Fußgängerampel rechts abbiegen. Selbst bei gemütlichem Tempo ist es nicht mehr als eine Viertelstunde bis zum Stadion.

Das Optik-Wochenende im Überblick:

Erste: So, 13:00: Berliner AK - Optik
Zweite: So, 15:00: Optik - SV Rhinow/Großderschau
A-Jun.: So, 11:00: Fortuna Babelsberg - Optik/Chemie
B-Jun.: Sa, 10:00: Optik/Chemie - FC Deetz
C-Jun.: Sa, 10:00: Optik/Chemie - Viktoria Werder
C2-Jun: Sa, 10:15: SpG Caputh/Ferch - Optik/Chemie
D-Jun.: Sa, 09:00: Grün-Weiß Golm - Optik
E-Jun.: So, 10:00: Optik - Chemie Premnitz