FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

VERDIENTER PUNKTGEWINN

Zum Auftakt holt Optik bei der VSG Altglienicke nach dem späten 1:1-Ausgleich durch Muiomo einen verdienten Punkt.

Torschütze zum 1:1 und bester Spieler auf dem Platz: Jonathan Muiomo

Eigentlich war es "nur" ein Punkt im ersten Pflichtspiel, doch der wurde gefeiert wie ein Dreier. Die Spieler strahlten um die Wette, und auch Ingo Kahlisch hatte nach dem Schlusspfiff die Arme hoch gerissen und es sich nicht nehmen lassen, jeden einzelnen seiner Schützlinge zu herzen. "Ich bin mit meiner Mannschaft sehr zufrieden. Die Bauchschmerzen, die ich vorher hatte, sind jetzt weg", freute sich Optiks Trainer.

Grund für seine Bedenken war nach den letzten schwachen Testspielen vor allem die Sorge um das fehlende Selbstbewusstsein seiner Jungs. Die aber gingen, mit den Neuzugängen Justin Gröger und Max Bell Bell in der Startformation, gegen den Staffelfavoriten von Beginn an konzentriert und mutig zu Werke - und setzten nach 18 Minuten das erste Achtungszeichen. Nach einem langen Ball von Polichronakis scheiterte Muiomo aus Nahdistanz an VSG-Torwart Bätge. Kurz darauf lief es umgekehrt: Von der linken Seite legte der sehr spielfreudige und agile Muiomo zurück auf Polichronakis, dessen Direktschuss knapp über die Latte segelte.

Es war trotz der sengenden Hitze ein flottes Regionalligaspiel mit Spielvorteilen und mehr Ballbesitz für die Gastgeber, deren beste Gelegenheit Lucas Hiemann in der 29. Minute vereitelte. Die besseren Chancen aber hatten die Rathenower. Lucas Will, der aus 20 Metern knapp verfehlte und Nicola Köhler, der am Tor vorbei schlenzte, hätten kurz vor der Pause für die nicht unverdiente Führung sorgen können.

Auch nach dem Seitenwechsel war Optik zunächst hellwach. Nach einem Ballverlust von Altglienicke scheiterte wieder Muiomo am Torhüter. Wenig später flankte Muiomo genau auf Will, der den Ball aber aus Nahdistanz über den Kasten ballerte. Auf der Gegenseite traf stattdessen Patrick Breitkreuz, der nach einer Flanke zentral vor dem Tor einen Tick vor Jerome Leroy am Ball war und zum 1:0 einspitzelte.

Mit zunehmender Spieldauer schien sich die bessere Fitness der unter Profibedingungen trainierenden Altglienicker bemerkbar zu machen. Die Löcher beim FSV wurden größer, der Druck der Gastgeber auch. Doch Optik blieb standhaft - und weiterhin mutig. Nach einem Konter scheiterte Köhler in der 80. Minute nach Vorlage von Muiomo an Bätge - es war zum Verzweifeln.

Doch in umgekehrter Konstellation sollte es zwei Minuten später endlich klappen. Nach Pass von Köhler legte Muiomo den Ball von der rechten Strafraumgrenze hoch ins linke Eck zum umjubelten 1:1-Ausgleich. Die letzten bangen Minuten überstand Optik mit etwas Glück und viel Geschick. Vor allem Neuzugang Justin Gröger war in der Innenverteidigung, neben Dauerbrenner Benjamin Wilcke, trotz seiner erst 18 Jahre ein Fels in der Brandung.

Auch die anderen vier Neuen, bis auf Torhüter Lohse, kamen zum Einsatz und machten ihre Sache gut. Nicht überraschend für Ingo Kahlisch: "Ich arbeite jeden Tag mit den Jungs im Training zusammen. Ich habe gewusst, was wir können." Und auch der Teamgeist scheint zu stimmen. Nach dem Ausgleichstreffer war die komplette Ersatzbank auf den Platz gestürmt und hatte den Torschützen unter einer Spielertraube begraben.

Schon am Mittwoch kommt mit dem 1. FC Lok Leipzig der nächste Topverein an den Vogelgesang, und Ingo Kahlisch weiß bereits, was bis dahin noch besser werden muss: "Wir müssen unser Umkehrspiel ausbauen und unsere Chancen noch besser nutzen."

Bilder vom Spiel

Spielbericht auf Ostsport.TV

Optik: Hiemann - Techie-Menson, Wilcke, Gröger (G), Polichronakis (G) - Langner (G), Leroy (76. Gustavus) - Bell Bell (70. Pistol), Köhler (G / 86. Gildenberg), Muiomo (86. Zingu) - Will (70. Januario)

Tore:
1:0 Breitkreuz (63.)
1:1 Muiomo (81.)