FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

AUFTAKT ZU ENGLISCHEN WOCHEN

Am 2. Spieltag tritt Optik am Dienstagabend beim FC Viktoria Berlin an. Mit an Bord ist dann auch ein weiterer Neuzugang.

"Das ist natürlich nicht gut für uns", meinte Ingo Kahlisch zur 0:6-Niederlage des FC Viktoria 89 im Berliner Pokalendspiel. Die Himmelblauen, die in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft waren und dann nach der Pause von Altglienicke gnadenlos ausgekontert wurden, werden am Dienstag ab 19 Uhr im Stadion Lichterfelde mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch gegen den FSV Optik antreten.

Im Süden Berlins hat man sich ehrgeizige Ziele gesetzt. "Keine gute, sondern eine sensationelle Saison" soll es nach Aussage von Trainer Benedetto Muzzicato werden. Dazu wurde im Sommer gehörig aufgerüstet, die Fusionierten zählen durchaus zu den Mitfavoriten für den Aufstieg. Das erste Spiel beim Drittligaabsteiger Chemnitz gewann Viktoria auch gleich mit 2:1.

Optik hat die Niederlage gegen Meuselwitz abgehakt (wie stark der ZFC ist, zeigte sich beim 2:0-Sieg über Energie Cottbus am Sonntag).
"Die Gruppe trainiert fleißig, zieht gut mit. Wunderdinge dürfen wir hier nicht erwarten." Nicht nur von der Qualität seiner Jungs ist der Rathenower Trainer überzeugt, auch von der Anzahl her wird es besser: "Das war ganz wichtig, dass er am Donnerstag gegen Schüttorf durchgespielt hat", freute sich Ingo Kahlisch über das Comeback des Routiniers Leon Hellwig. Leon war ja wie Jerome Leroy gegen den BFC verletzt ausgeschieden und plagte sich mit einer lädierten Schulter.

Nicht dabei war am Donnerstag Yavuz Aydogdu, das war laut Aussage des Trainers aber eher eine Vorsichtsmaßnahme. Besteht bei ihm also Hoffnung, dass es für den Dienstag reicht, könnte ein anderer zum allerersten Mal überhaupt im Kader stehen. Seit letzten Freitag ist Emil Gustavus für den FSV spielberechtigt. Der von der VSG Altglienicke an den Vogelgesang gewechselte 1,84 Meter große Akteur ist in der Defensive vielseitig einsetzbar. Emil, am 11.11. wird er 20 Jahre alt, kann auf der Sechserposition, als Innenverteidiger oder im zurückgezogenen Mittelfeld spielen. Trotz seiner Jugend hat er in der Vorsaison bereits Regionalliga-Erfahrung gesammelt.

Das Spiel im Stadion Lichterfelde, das unter der Leitung von Michael Wilske aus Bretleben steht, ist der Auftakt zu mehreren englischen Wochen. Optik Rathenow wird davon sogar noch eine mehr als so mancher Staffelkonkurrent bestreiten. Der Grund: Das für den 12. September angesetzte Pokalspiel gegen Union Fürstenwalde wird auf einen Dienstag oder Mittwoch verlegt, da die Spreestädter an besagtem Wochenende ihr DFB-Pokalmatch gegen den VfL Wolfsburg bestreiten.

Wenn es auch vom Termin her ungünstig ist, hofft die Regionalliga-Elf des FSV dennoch auch an diesem Dienstag auf ähnlich lautstarke Unterstützung wie gegen Meuselwitz. Auch in Berlin sind Zuschauer nun wieder zugelassen. Allerdings ist die Kapazität laut Hygienekonzept auf 350 Zuschauer begrenzt. Wer sicher gehen möchte, am Einlass nicht abgewiesen zu werden, kann hier sein Ticket vorab erwerben: https://tickets.snapticket.de