FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

GUTE LAUNE TROTZ NIEDERLAGE

Optik unterliegt nach schwacher erster Halbzeit beim BFC Dynamo mit 2:5, steigert sich aber in Hälfte zwei deutlich.

Optik-Neuzugang Darius Amados kommt vom SC Freising.

Wer Ingo Kahlisch bei einem Spiel richtig gut gelaunt erleben will, der sollte unbedingt mal ein Testspiel besuchen. So wie am Mittwochabend beim Ligakonkurrenten BFC Dynamo...

In einer zerfahrenen ersten Halbzeit waren die Berliner die bessere und zielstrebigere Mannschaft, gewannen die wichtigen Zweikämpfe und zeigten sich vor dem Tor eiskalt. So bitterkalt, dass es zur Pause bereits 4:0 für den Gastgeber stand. Aber das konnte Ingo Kahlisch nicht die Laune verderben. "Ich habe gesehen, was ich sehen wollte", lächelte Optiks Übungsleiter.

Besonders im Visier hatte er natürlich seine beiden Neuzugänge sowie einen französischen Testspieler in der Angriffsspitze. Neuzugang Michael Gorbunow hatte in der Innenverteidigung einen durchwachsenen Einstand. "Er hat kaum einen Zweikampf gewonnen, man sieht bei ihm die fehlende Spielpraxis. Ich lasse ihn deswegen komplett durchspielen", so Kahlischs Fazit in der Halbzeitpause. Lob gab es dagegen für den agilen Jonathan Muiomo, der mit einer Doppelchance in der 36. Minute auch die beste Rathenower Gelegenheit in Hälfte eins hatte.

Zur zweiten Halbzeit kamen mit Langner, Bilbija, Zingu und Leroy vier Stammkräfte aufs Feld. Ob es daran lag oder ob jemand dem BFC "etwas in den Pausentee getan" hatte, wie Ingo Kahlisch mutmaßte - das Spiel wurde jetzt wesentlich ansehnlicher und Optik offensiv gefährlicher. Eine Flanke von Wilcke köpfte Aydogdu aus Nahdistanz zum 4:1 ein (49.) und Langner traf per Volleyschuss von der Strafraumgrenze zum 4:2 (55.).

Eine Minute später eilte Optik-Schlussmann Direnc Güven zum falschen Zeitpunkt aus dem Kasten und Krüger traf zum 5:2-Endstand. Danach gab es weiter einen offenen Schlagabtausch, zum Ende schien Optik sogar mehr Luft zu haben und stand insgesamt defensiv besser. Auch Michael Gorbunow steigerte sich deutlich und zeigte, warum er verpflichtet wurde.

Die letzte große Torchance hatte übrigens der Jüngste bei Optik: Darius Amados heißt der, ist 19 Jahre alt, kommt vom SC Freising aus der bayerischen Landesliga, spielt eigentlich in der Innenverteidigung und wurde von Ingo Kahlisch als Perspektivspieler geholt. Darius lief also in der Schlussminute alleine aufs Tor zu, brachte aber den Rückpass auf Leon Hellwig nicht an den Mann. Doch auch das konnte - wen wundert es - Ingo Kahlisch nicht betrüben: "Das ist ja nicht seine Position. Es war natürlich etwas gemein, ihn dort vorne einzusetzen, aber eine andere Möglichkeit gab es heute nicht."

Der Grund, warum in der Offensive so viel Platz war: Caner Özcin und Kevin Adewumi saßen angeschlagen auf der Bank. Und dann wurde Optiks Trainer doch noch ernst. Denn während Caner nur an einer leichten Knieverletzung laboriert, könnten bei Kevin die Adduktoren verletzt sein und damit eine mehrwöchige Pause drohen. Das wäre ein bitterer Ausfall, zumal offensiv derzeit noch keine Verstärkung in Sicht ist. Beim französischen Testspieler reichte es am Ende nicht...

Aber einen hatte Ingo Kahlisch noch auf Lager. Nachdem er draußen mit ein paar BFC-Fans abgeklatscht hatte, die sich über den Sieg freuten, schickte er noch triumphierend hinterher: "Aber wir haben die zweite Halbzeit mit 2:1 gewonnen."

Den nächsten Stimmungstest gibt es am Samstag, dann spielt Optik um 13 Uhr gegen den FC Viktoria Berlin.

Optik: Güven - Techie-Menson (46. Langner), Turan (46. Bilbija), Gorbunow, Matur (46. Zingu) - Aydogdu, Hellwig - Wilcke, Alimler (46. Leroy), Muiomo - Testspieler (64. Amados)

Tore:
1:0 Citlak (4.)
2:0 Bolyki (8.)
3:0 Blum (33.)
4:0 Citlak (38.)
4:1 Aydogdu (49.)
4:2 Langner (55.)
5:2 Krüger (56.)