FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

ENTTÄUSCHENDER REGIONALLIGAAUFTAKT

Nach einem schwachen Auftritt unterliegt Optik zuhause dem VfB Germania Halberstadt mit 1:3.

Foto: Christoph Laak

Was für eine Enttäuschung! Mit einer ganz schwachen Leistung und dementsprechend auch mit einer Niederlage startete der FSV Optik in die neue Saison. "Es kotzt mich richtig an, wie man sich hier zu Hause präsentiert hat", wurde Ingo Kahlisch hinterher sehr deutlich.

Eigentlich war doch alles angerichtet. Schönes, nicht zu heißes Wetter, erwartungsfrohe 350 Zuschauer, seit Freitag alle Akteure spielberechtigt...

Ingo Kahlisch hatte sich für Lucas Hiemann als Keeper entschieden, außerdem stand von den Neuzugängen Ilja Sevcuks in der Anfangsformation.

Los ging es recht zäh. Ein Vorstoß von Kevin Adewumi ohne Abnehmer in der Mitte hier, ein Schuss von Batikan Yilmaz noch über den die Stadionanlage begrenzenden Zaun hinweg dort. Erst nach einer Viertelstunde wurde es mal gefährlich, als Jerome Leroy einen Freistoß knapp am Tor vorbeisetzte.

Wie aus dem Nichts dann das 0:1. Dreimal hatte Optik Gelegenheit, das Leder aus der Gefahrenzone zu befördern, dreimal wurde geschlampt. Am Ende verunglückte Aleksandar Bilbija der Abwehrversuch per Kopf dermaßen, dass der Ball Dennis Blaser vor die Füße fiel und der aus Nahdistanz nur noch einschieben musste.

Wenn bei den Rathenowern überhaupt etwas ging, dann durch den Kapitän. Toll, wie sich Leroy gegen zwei Mann durchsetzte, aber beim Abschluss fehlten gut zwei Meter (32.).

Zu Beginn der zweiten Hälfte wirkte der FSV aktiver, wirklich gefährlich wurde es selten. Nach einer Stunde nahm Kevin Adewumi eine abgewehrte Ecke volley, Tino Schulze klärte vor der Linie.

In der 74. Minute bekam Germania von Schiedsrichter Rasmus Jessen aus Berlin einen Elfmeter zugesprochen. Ob sich Leon Hellwig ungeschickt angestellt hat oder ob Dustin Messing clever gefallen ist, sei mal dahingestellt.

Irgendwie war diese Szene aber symptomatisch für das ganze Spiel. Die Vorharzer - komromisslos hinten, effektiv vorne - nutzten einfach ihre wenigen Vorstöße. Lucas Hiemann ahnte zwar die Ecke, Patrik Twardzik schoss jedoch zu platziert - 0:2.

Optik hätte drei Minuten später noch einmal herankommen können. Aber klar, wenn es nicht läuft, fliegt so ein Freistoß, wie der von Süleyman Kapan um Zentimeter vorbei. Florian Sowade im VfB-Tor wäre hier ohne Chance gewesen.

Diejenigen Fans, die bis zum Schluss duchhielten, wurden mit zwei schönen Treffern belohnt. Sowohl der "Strich" von Jannis Pläschke zum 0:3 als auch der Ehrentreffer von Kevin Adewumi, eine Mischung aus Volley und Seitfallzieher, waren sehenswert.

Sven Körner: "Ich glaube es ist nicht so einfach, in Rathenow zu gewinnen. Die Jungs haben von der Mentalität her eine gute Leistung abgeliefert. Man darf nicht vergessen, dass wir einen reltiv großen Umbruch hatten und sich das erst alles finden muss. Ich muß auch sagen, das Ergebnis täuscht ein bisschen. Wir hatten sowohl beim Stand von 0:0, als auch nach dem 1:0 ein, zwei Mal Glück. Von daher will ich das nicht überbewerten. Ich sage aber auch, dass wir in der zweiten Halbzeit sehr effektiv waren und das dann in die richtige Richtung gelenkt haben."

Ingo Kahlisch: "Wir haben heute gegen keine Übermannschaft klar verloren. Ich bin maßlos enttäuscht. Das sage ich selten, aber das ist nicht meine Mannschaft, ohne Fighten, ohne Arbeiten. Also ganz ehrlich, das kotzt mich richtig an, wie man sich hier zu Hause so präsentieren kann. Alles andere kläre ich Montag. Und wenn eben einige keine Lust mehr haben, müssen sie aufhören. So kannst du doch keinen Fußball spielen, das ist doch ein Witz. Das habe ich in der Halbzeit schon so gesagt. Du kannst immer mal verlieren, aber nicht so. So, und jetzt geht es weiter."

RATHENOW: Hiemann - Langner, Turan, Bilbija, Matur (66. Sakran) - Hellwig, Leroy (G) - Adewumi, Kapan, Sevcuks (58.Jürgens) - Özcin (82. Karupovic)

HALBERSTADT: Sowade - Messing (85. Grzega), Schulze, Ambrosius - Korsch (73. Wenzel), Tchakoumi, Twardzik, Pläschke, Bretgeld (G) - Blaser (80. Menke), Yilmaz (G)

TORE:
0:1 Blaser (22.)
0:2 Twardzik (72./Foulelfmeter)
0:3 Pläschke (88.)
1:3 Adewumi (90.)