FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

KLARER ERFOLG BEI BUDISSA BAUTZEN

Optik gewinnt beim FSV Budissa Bautzen nach einem starken Spiel verdient mit 4:0.

Nachdem die englische Woche für den Fußball-Regionalligisten FSV Optik Rathenow mit einer herben Enttäuschung und der 0:1-Niederlage gegen den Berliner AK angefangen hatte, hat sie nach dem 2:0-Pokalerfolg beim FSV Luckenwalde nun mit dem 4:0-Sieg bei Budissa Bautzen ein überragendes Ende genommen.

„Was die Jungs in Bautzen auf den Platz gebracht haben, war richtig stark“, freute sich dann auch Optik-Trainer Ingo Kahlisch.

Gegenüber dem Spiel am Mittwoch hatte dieser lediglich einmal getauscht. Für Oguzhan Matur rückte Marc Langner ins Team. Und die Rathenower brauchten nur kurz, um in die Partie zu finden. Tim Wockatz hätte die Ostsachsen früh in Führung schießen können, Optik-Keeper Luis Zwick konnte das Gegentor aber mit einer starken Parade verhindern.

Danach übernahm Optik peu á peu die Kontrolle auf dem Platz. „Was die Jungs nach dem anstrengenden Spiel in Luckenwalde läuferisch in Bautzen angeboten haben, war überragend“, so Rathenows Trainer, der beobachtete, dass sich seine Mannschaft auch richtig gute Chancen herausspielen konnte.

Zunächst aber noch ohne Erfolg. Bautzens Torwart Christopher Schulz hatte nämlich einen guten Tag erwischt und konnte gegen die Schüsse von Cüneyt Top, Caner Özcin und Süleyman Kapan parieren. „Da hätten wir eigentlich längst führen müssen“, fand Ingo Kahlisch auch einen Ansatz zur Kritik. Doch kurz vor der Pause war es dann doch soweit, als Özcin einen Freistoß zur verdienten Rathenower Führung einköpfen konnte (44.).

Und kurz nach dem Seitenwechsel mussten die Gastgeber dann den nächsten Nackenschlag hinnehmen. Der bereits verwarnte Pavel Patka ließ sich zu einem Revanchefoul hinreißen und durfte bereits frühzeitig unter die Dusche (53.).

Doch es dauerte ein wenig, ehe Optik aus der numerischen Überzahl auch Kapital schlagen konnte. Optik-Kapitän Jerome Leroy, der in den letzten Wochen wieder aufsteigende Form zeigt, war es vorbehalten, zum 2:0 einzuschießen, als er mehrere Gegenspieler und Torwart Schulz umkurvte und aus Nahdistanz einschob (71.).

Und in der Schlussphase machte Optik den Sack dann endgültig zu. Nach einer Ecke bediente Leroy Abwehrchef Emre Turan, der ebenso wenig keine Mühe hatte, das Leder über die Linie zu drücken wie kurz vor dem Ende Özcin, der mit seinem zweiten Treffer den 4:0-Endstand besorgte.

„Wir haben absolut verdient gewonnen, hätten das Spiel aber auch schon deutlich früher entscheiden können. Gerechnet wird bei uns dennoch nicht, da wir nicht beeinflussen können, was woanders passiert“, erklärt Ingo Kahlisch.

(Christoph Laak / sportbuzzer.de)

Spielbericht bei Sport im Osten

Video der Pressekonferenz