FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

HAMMERAUFGABE BEIM TABELLENERSTEN

Am Samstag tritt Optik beim Chemnitzer FC an und muss gleich auf vier Stammspieler verzichten.

Unser Gegner am Samstag blickt auf eine große Historie zurück. Als FC Karl-Marx-Stadt errang man Erfolge wie die DDR-Meisterschaft 1967 und erreichte zudem das Achtelfinale des Europapokals 1988/90. Nach der Wiedervereinigung als Chemnitzer FC spielte man u.a. zweite Bundesliga und zuletzt lange 3. Liga.

Ruhiges Fahrwasser haben die Südwestsachsen derzeit allerdings nur auf der sportlichen Seite. Im Umfeld des Vereins brodelt es gewaltig. Doch Insolvenz, Stadionmiete oder Ordnerpersonal sollen hier kein Thema sein.

Viel lieber schauen wir auf den sportlichen Teil. Und da ist der CFC das Maß aller Dinge in der Regionalliga Nordost. Mit 64 Punkten und 64 Toren unterstreichen sie ihre Aufstiegsambitionen. Und mit Daniel Frahn, der schon mit RB Leipzig und Babelsberg 03 gegen Optik im Einsatz war, verfügt der CFC über einen Top-Stürmer. Im Hinspiel hielt Optik erstaunlich lange gut mit. Erst mit der Einwechslung von Frahn drehte sich die Partie und Chemnitz siegte doch noch standesgemäß 4:0.

Am Samstag könnten die Unterschiede zwischen einen reinen Amateurverein und dem Traditionsverein kaum größer sein. Erster gegen Letzter, und dennoch will der FSV Optik alles versuchen, um etwas Zählbares mitzunehmen. Einfach wird das nicht, zumal mit Emre Tuan (verletzt), Cüneyt Top (rotgesperrt), Jerome Leroy (gelbgesperrt) und Süleyman Kapan (ebenfalls verletzt) gleich vier Stammkräfte fehlen.

Auch wenn sich für den Fanbus nicht genügend Teilnehmer fanden, hoffen wir dennoch auf Unterstützung der Fans. Genießen wir alle das Spiel und freuen uns gegen solche Mannschaften spielen zu dürfen.