FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

"KEINE SPORTLICHEN ERKENNTNISSE"

Nur einen Tag nach dem Test gegen den BAK unterlag Optik der U19 von Hertha BSC mit 1:5.

Es gibt Spiele, da hoffst du als Fan der unterlegenen Mannschaft nur darauf, dass es endlich vorbei ist. Wenn aber selbst die Anhänger des Siegers sehnsüchtig auf den Schlusspfiff warten, müssen schon ganz besondere Umstände vorliegen. Sonntagmittag auf der riesigen freien Fläche des Olympiageländes tobten Sturm und Regenschauer derart, dass die knapp 30 Zuschauer sofort bei Abpfiff fluchtartig abzogen und Ingo Kahlisch hinterher von "keinen sportlichen Erkenntnissen" sprach.

Schon im Vorfeld gab es wenig Anlass zu Optimismus. Mit Aleksandar Bilbija fiel noch ein weiterer Akteur aus, so verblieb nur noch ein Minikader. So sehr Mini, dass in der Schlussphase Keeper Fabio Pluntke als Mittelstürmer agierte - und sogar zu einer Schusschance kam.

Doch der Reihe nach: Der FSV wehrte sich gegen die technisch starken Gastgeber recht ordentlich. Es ging rauf und runter mit kleineren Gelegenheiten hüben und drüben. Das 1:0 erzielte der Stürmer mit dem Doppelnamen Ngankam Ngankam. 90 Prozent Anteil an dem Traumtor hatte allerdings der Deutsche Wetterdienst. Die vorausgesagten Sturmböen waren pünktlich zur Stelle und drückten den Schuss aus spitzem Winkel von der Lattenunterkante an den Pfosten und von dort ins Netz.

Praktisch im Gegenzug musste der Ausgleich fallen. Hertha-Torwart Luis Klatte bekam nach einem Rückpass die Berechnung der Windstärke nicht so schnell hin, der Ball landete genau auf dem Fuß von Hasan Gül. Statt sofort ins leere Tor zu schießen, legte sich Hasan das Leder noch einmal vor und scheiterte dann an Klatte.

Dem zweiten Berliner Treffer ging ein Missverständnis zwischen Torwart und Abwehr voraus, kurz danach machte Caner Özcin nach feiner Vorarbeit von Hasan Gül das 2:1.

In den zweiten 45 Minuten, in denen der Bundesliganachwuchs gleich acht Mal wechselte, machte bei den Blau-Weißen Ruwen Werthmüller auf sich aufmerksam, der doppelt am Pfosten und danach an Luis Zwick scheiterte. Die letzten drei Hertha-Tore fielen jeweils nach völlig unnötigen Querpässen der Optik-Defensive. Also vielleicht doch eine sportliche Erkenntnis für den Trainer.

Wobei bei einem Blick auf die Aufstellung klar wird, dass es sich nach der Pause, mit Ausnahme von Benny Wilcke und Cüneyt Top, fast um eine Partie zweier U-19-Teams handelte. Das war aber so gewollt, wie Ingo Kahlisch hinterher sagte: "Es war heute eine Einheit unter erschwerten Bedingungen. In der zweiten Hälfte ging es mir vor allem um die Willensqualitäten der jungen Spieler. Sportliche Erkenntnisse gab es heute keine."

Die gibt es dann hoffentlich wieder am Mittwoch. Um 18:30 Uhr trifft Optik Rathenow am Vogelgesang auf Oberligist Süd 05 Brandenburg.

Optik:Zwick - Adewumi, Turan (46. J.Techie-Menson), Wilcke, Matur - Leroy (46. Schack), Testspieler - R. Techie-Menson, Gül (73. Pluntke), Top - Özcin (46. Akcakaya)

Tore:
1:0 (20.) Ngankam Ngankam
2:0 (26.) Ngankam Ngankam
2:1 (34.) Caner Özcin
3:1 (45.) Jan Rafael Shcherbakovski
4:1 (54.) Jonas Michelbrink
5:1 (83.) Jan Rafael Shcherbakovski