FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

NACHWUCHS-WOCHENENDE

OPTIKS NACHWUCHS-WOCHENENDE

Die Zweite gewann am letzten Wochenende (17./18.11.) gegen Wachow/Tremmen, für die A war im Pokal-Achtelfinale Endstation...

Zweite:

Gegen den FSV Wachow/Tremmen gelang unserer Zweiten endlich wieder ein Sieg. Obwohl die Gäste die gesamte Spielzeit über mehr Ballbesitz hatten, hieß es am Ende 3:0 für Optik. Schon in der 9. Minute fiel das 1:0. Sean Rosin trat zum Freistoß an. Durch Freund und Feind hindurch flog das Leder, Oliver Behrmann traf den Ball noch nicht mal optimal, doch egal - die Kugel lag im Netz. Viel mehr gab es aus der ersten Hälfte dann nicht zu berichten.

Mit viel Wut kam Wachow aus der Kabine und setzte Rathenow nun unter Druck. Torhüter Fabio Pluntke reagierte zweimal in kürzester Zeit großartig und hielt auch bei der Großchance für Wachow/Tremmen nach 55 Minuten stark. Die Vorentscheidung fiel nach gut einer Stunde. Abdulkader Abdullah legte Atakan Karadeniz die Kugel genau in den Lauf und die Leihgabe aus dem Kader der Ersten lupfte technisch gekonnt über den herausstürzenden Keeper ins Netz.

In der 78. Minute drehten beide den Spieß um. Atakan der Vorbereiter, Abdi zog ab. Der Pfosten rettete zunächst, doch im Nachsetzen markierte Sean Rosin das 3:0. Die Schlussphase wurde unnötig hektisch, aber am Ende setzte sich der FSV verdient durch.


A-Junioren:

Endstation Rehbrücke. Das gilt nicht nur für eine Potsdamer Straßenbahnlinie, sondern leider auch für den Pokalkampf unserer A-Junioren. Yven-Louis Bernhardt hatte Optik in Führung gebracht. Kurz vor der Pause glich die SpG Rehbrücke/Saarmund aus, kurz nach dem Wechsel fiel das 2:1. Dann wieder Optik: Guled Mahamud und Ibrahim Diallo drehten die Partie zu unseren Gunsten. Nach einem erneuten Gastgeber-Tor war schon 20 Minuten vor Schluss der 3:3-Endstand perfekt. Das heißt, im Pokal kann das ja nicht der Endstand sein, also Verlängerung.

Hier gelang der Spielgemeinschaft das 4:3, dann gab es allerdings fünf(!) Minuten Nachspielzeit. Und mit der allerletzten Aktion erzielte Noel Heintke noch das nicht mehr für möglich gehaltene 4:4. So musste das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Während beim Gastgeber alle fünf Schützen verwandelten, traf Optik nur viermal. Damit ist die Freiluftsaison 2018 für unseren ältesten Jahrgang beendet.


C-Junioren:

Mit gemischten Gefühlen gingen die Verantwortlichen der C-Jugend ins vorgezogene erste Rückrundenspiel. Gegen die Reserve vom SV Falkensee-Finkenkrug musste nicht nur Torjäger Leon Winning ersetzt werden. Gleich drei Krankmeldungen gab es, so dass kurzfristig eine völlig umformierte Rathenower Mannschaft auf dem Platz stand. So hatten die Gäste nicht ganz unerwartet die erste dicke Chance, die Torwart Tim Balzer überragend vereitelte.

Auf der anderen Seite scheiterte Nico Pfennig an der Latte, überhaupt ging es bis zur Pause hin und her. Falkensees Keeper stand seinem Rathenower Kollegen in nichts nach, parierte ebenfalls mehrfach prima. Zweimal war er machtlos. Lennard Wieland brachte den Spitzenreiter per Konter mit 1:0 in Führung und wenig später gab es einen Handelfmeter für den FSV. Hier rettete das Gebälk.

Wenige Sekunden nach Wiederbeginn traf Runer Abraham mit einem sehr schönen Schlenzer zum 2:0. Am Ende freute die Trainer nicht nur der Sieg: "Die Reservisten haben ihre Chance heute voll genutzt. Das ist auch eine Folge der hohen Trainingsbeteiligung. Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung der Mannschaft, darauf lässt sich aufbauen."

Konkret bedeutete das, dass der erstmals von Beginn an als Rechtsverteidiger spielende Ben Buchta und der lange verletzte Maxi Vollrath hinten die Ordnung hielten, während vorne neben zwei Pfostenschüssen Yvon Nießner per Abstauber noch das 3:0 gelang.


D-Junioren:

Mit ihrer neuen, von der alteingesessenen Rathenower Firma "Fürstenberg Baustoffe" gesponserten Kluft holte unsere D bei Stahl Brandenburg ein 2:2. Noah Peucker-Renaud und Anton Scherf hatten Optik schon nach einer Viertelstunde mit 0:2 in Führung gebracht. Aber noch vor der Pause glich Stahl aus. Nach dem Wechsel gelang es beiden Teams, trotz aller Bemühungen nicht mehr, ein weiteres Tor zu erzielen. Für die D war es das letzte Spiel in diesem Jahr, nun geht es in die Halle.


E-Junioren:

Das gilt auch für die E, denn das für Samstag geplante Pokalspiel gegen Eintracht Friesack wurde abgesetzt. So gehen die Jungs von Trainer Guido Woite mit einem Kantersieg in die Winterpause. Gegen Alemania Fohrde hieß es am Ende 16:1. Vor allem die erste Hälfte dürfte dem Trainerstab viel Freude gemacht haben, erzielte eine konzentrierte Rathenower Mannschaft doch gleich elf Treffer.

In den ersten zehn Minuten nach der Pause wurde noch vier weitere Male getroffen, dann ließ man es ruhiger angehen. Erst nach dem Ehrentreffer gelang Optik noch das 16:1. Torschützen waren Markes Neumann (5), Gustav Ritter (3), Marlon Leege, Jago Nogay, Noah Rudolf (je 2), sowie Kolja Lück und Louis Sandowski.