FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

HEIMSPIEL GEGEN NORDHAUSEN

Am Samstag empfängt Optik den Tabellenfünften FSV Wacker Nordhausen.

Nimmt man es ganz genau, trifft der FSV Optik im letzten Hinrundenheimspiel auf einen konfessionellen Verein. Der F.C. Wacker wurde nämlich 1905 von Mitgliedern des evangelischen Jünglingsvereins Nordhausen gegründet. Zu DDR-Zeiten standen die Südharzer zweimal dicht vor der Erstklassigkeit. 1951 wurde man Zweiter in der DDR-Liga. 1981/82 gelang der große Erfolg. Als Sieger der Staffel E (zu jener Zeit bestand die zweithöchste Spielklasse aus fünf 12er Staffeln) durfte man an der Oberligaaufstiegsrunde teilnehmen. Drei Unentschieden und fünf Niederlagen reichten aber nicht zum Aufstieg.

Nach der Saison 1988/89 mussten unsere Gäste wieder in die Bezirksliga runter, qualifizierten sich als Erfurter Bezirksmeister aber sofort für die neue NOFV-Oberliga. Aus jenen Jahren stammt auch der noch immer berühmteste Rathenower Fußballspruch: "Wir sind doch kein Pupenverein!" Willi Gertig hatte es einem MDR-Reporter ins Mikrofon gerufen, vor dem Relegationsspiel zwischen den beiden ehemaligen Motor-Teams. Optik setzte sich am 16. Juli 1994 bei Wacker mit 4:3 durch und stieg in die Regionalliga auf. Nordhausen folgte ein Jahr später und hielt die Liga drei Jahre lang.

Als 2001 auch der Abstieg aus der Oberliga feststand, meldeten die Südharzer Insolvenz an und verschwanden für lange Jahre in der Unterklassigkeit. 2012 als Meister der Thüringen-Liga in die Oberliga zurückgekehrt, gelang sofort der Durchmarsch in die Regionalliga, in der man seither sehr erfolgreich besteht. In dieser Saison sollte mehr als "nur" eine gute Platzierung herausspringen.

Nachdem Wacker schon weit hinter Spitzenreiter Chemnitz liegt, müssen wir an dieser Stelle leider auf einen Vorbericht zum Aufeinandertreffen der beiden seit langem befreundeten Trainer Ingo Kahlisch und Volkan Uluc verzichten. Letzterer wurde für den Misserfolg verantwortlich gemacht und vor einigen Wochen gefeuert. Den eigenen Ansprüchen mag man hinterher hinken, als Sechster mit schon 24 Punkten sind die Thüringer am Samstag dennoch klarer Favorit.

Dazu kommt, dass Ingo Kahlisch aller Voraussicht nach auf seinen Kapitän verzichten muss. Seit Dienstag liegt Jerome Leroy mit einer schweren Magen-Darm-Erkrankung flach. Selbst wenn er bis Samstag gesunden würde, die Kraft fehlt ihm definitiv. Trotzdem werden die Rathenower alles daransetzen, die Partie erfolgreich zu gestalten. Nimmt man die erste Hälfte vom Altglienicke-Match als Maßstab, ist Optiks Kader auf jeden Fall regionalligatauglich. Jetzt müssen es die Jungs bloß mal über 90 Minuten hinbekommen.

Anstoß am Samstag ist um 13:30 Uhr. Und wer es gar nicht abwarten kann: Ab 9:30 Uhr kommt es bei den C-Junioren zum Spitzentreffen der beiden ungeschlagenen Teams von Optik Rathenow und Eintracht Falkensee.