FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

LANDESPOKAL

PFLICHTAUFGABE ERFÜLLT

Optik zieht mit einem 3:1-Sieg beim FSV Babelsberg in die zweite Runde des Landespokals ein.

Hasan Akcakaya erzielte mit seinem ersten Pflichtspieltor im Männerbereich die 2:1-Führung für Optik.

Es gibt Spiele, über die wird noch lange geredet. Die Pokalpartie zwischen Babelsberg 74 und dem FSV Optik gehört definitiv nicht dazu. Glanzlos, aber am Ende verdient, siegte der Regionalligist mit 3:1.

Ein heißer Pokalfight war es von den Temperaturen her. Und etwa 15 Minuten lang auch vom Gastgeber. Die Babelsberger kamen nach drei Minuten zu ihrem ersten und einzigen Eckball. Zunächst abgewehrt brachte Maximilian Hoffmann das Leder erneut nach innen, Oliver Seidel köpfte zum 1:0 ein.

120 Sekunden später die selben Akteure: Freistoß Hoffmann, Kopf Seidel - im Nachfassen brachte Bjarne Rogall das Spielgerät unter Kontrolle. Gleiches gelang ihm in der 69. Minute gegen den konternden Christoph Brandt. Das war`s dann aber auch mit Torschüssen des Landesligisten. Der zeigte in der Defensive zum einen eine ordentliche Leistung, zum anderen wirkten die Gäste allerdings auch selten richtig konzentriert.

Trotz Überlegenheit wurde bis zur Pause nur sehr wenig Torgefahr kreiert. Gut, dass Leon Hellwig nach 20 Minuten einen Geistesblitz hatte und gekonnt Caner Özcin schickte. Caner blieb vor dem Tor cool und schob zum 1:1 ins Netz. Ansonsten war Arne Sommer bei weiteren Versuchen von Özcin, Hasan Akcakaya und Oscar Ortiz Sieger.

Aus der Kabine kam Optik - gar nicht. Nein, Rathenow suchte sich ein schattiges Plätzchen und blieb draußen. Offensichtlich wurden bei frischer Luft die richtigen Worte gefunden. Eine Viertelstunde lang zeigte der eine FSV dem anderen die drei Spielklassen Unterschied deutlich auf.

Caner Özcin gelang ein "Nicht-Hattrick": knapp vorbei, von der Linie geschlagen, vom Keeper gehalten. Hasan Akcakaya machte dann mit seinem ersten Pflichtspieltor im Männerbereich, einem Schuss ins lange Eck aus spitzem Winkel das 1:2, ehe Özcin in seinem vierten, dem schwierigsten Versuch, auf 1:3 stellte. Aus der Drehung abgezogen schlug der Ball neben dem verdutzten Arne Sommer ein.

Danach ebbte die Konzentration wieder ab, Chancen von Luiz Schack, Murat Turhan und Leon Hellwig blieben ungenutzt. Die Gastgeber wehrten sich nach Kräften. Diese ließen zwar nach, es blieb dennoch meist fair. Die einzige Gelbe Karte erhielt Stephan Zenthöfer wegen Handspiel.

Bei Optik positiv zu erwähnen ist das Debüt von Hasan Gül, negativ das Ausscheiden von Caner Özcin. Mit einer Prellung am Zeh wurde er vom Platz gebracht, wodurch Rathenow die letzten acht Minuten in Unterzahl spielen musste.

So kurz wie die Aufzählung der Höhepunkte war auch das Fazit von Trainer Ingo Kahlisch: "Nicht überzeugt, trotzdem gewonnen." Die zweite Runde, dann mit noch 32 Teams, findet am 8. September statt.

Optik: Rogall - Wilcke, Turan, Langner, Matur - Hellwig, Ortiz - Akcakaya (71. Gül), Leroy (71. Schack), Weber (46. Turhan) - Özcin (82. ausgeschieden)

Tore:
1:0 Oliver Seidel (4.)
1:1 Caner Özcin (20.)
1:2 Hasan Akcakaya (55.)
1:3 Caner Özcin (60.)