FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

SCHWERE BEINE IM LETZTEN TEST

Optik tut sich schwer beim RSV Einracht, siegt aber am Ende verdient mit 2:1.

Keine Verwarnungen, keine Elfmeter - dennoch hatte es der Unparteiische am Dienstagabend schwer. Irgendwie musste Justin Weigt aus Zossen den Überblick behalten. Beim Testspiel zwischen dem RSV Eintracht Teltow und Optik Rathenow kamen insgesamt 40 Spieler zum Einsatz, beide Trainer wechselten im Verlauf der Partie je neun Mal. Beim Regionalligist fehlten aus dem Kader nur Emre Turan (Arbeit) und Aleksandar Bilbija (Lauftraining).

Trotz des 2:1-Auswärtssieges meinte Ingo Kahlisch: "Ich bin nicht zufrieden."

In seinem 30. Trainerjahr beim FSV kann den Fußballlehrer so schnell nichts überraschen. So meinte er denn nach dem Abpfiff auch: "In der vierten Vorbereitungswoche werden die Jungs regelmäßig müde und unkonzentriert, fallen regelmäßig in ein Leistungsloch. Das ist in jedem Sommer so. Wir haben jetzt die vierte Woche. So gesehen, liegen wir ja im Fahrplan." Das kann man so stehen lassen, nur beginnt dieses Mal am Ende der Woche bereits die Punktspielsaison. "Wir müssen halt zusehen, das wir nun irgendwie in die Spur finden."

Der gastgebende Landesligist, der ebenso wie Rathenow auf viele junge Spieler aus Berlin setzt, begann aggressiv und zweikampfstark. Da bei Optik einige die Partie scheinbar nicht richtig ernst nahmen, oder wie oben angesprochen einfach nicht mehr rausholen konnten, fiel es Teltow relativ leicht, die Null zu halten. Nach der Pause standen erst einmal sechs frische Gästespieler auf dem Platz. Der siebente Wechsel war dann ungeplant und machte dem Trainer: "viel mehr Sorgen als das Ergebnis". Der zuvor gefoulte Kevin Adewumi humpelte vom Rasen.

Die Tore des Testkicks fielen erst spät. Nach sehr guter Vorarbeit von Hasan Gül erzielte Süleyman Kapan die Führung. Kurz darauf landete ein Versuch von Oguzhan Matur an der Latte, Murat Turhan drückte den Ball dann in altbekannter Torjägermanier über die Linie. In der Schlussphase hätte Optik ein drittes oder gar viertes Tor machen können. Das klappte nicht, statt dessen kamen die RSVler kurz vor dem Abpfiff noch zum 1:2.

Ein paar Tage Training bleiben noch, bis es am Samstag um 13:30 Uhr im Stadion Vogelgesang gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf nun erstmals in dieser Saison um Punkte geht.

0:1 (71.) Süleyman Kapan
0:2 (75.) Murat Turhan
1:2 (87.) Miguel Hörster