FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

OBERLIGA

ERSTES ENDSPIEL IN SCHWERIN

Am Sonntag könnte der FSV Optik mit einem Sieg beim FC Mecklenburg Schwerin den Aufstieg nahezu perfekt machen.

Das "Spiel des Jahres" hat der nächste Gegner des FSV Optik bereits hinter sich. Am Pfingstmontag unterlag der FC Mecklenburg Schwerin Drittligist Hansa Rostock im Finale des Landespokals nach großem Kampf kurz vor Schluss mit 1:2. Nun steht für die Landeshauptstädter wieder Oberligaalltag auf dem Programm, allerdings zum vorletzten Mal in diesem Jahr. Da der FC Mecklenburg im Nachholspiel gegen Wismar am Donnerstag mit 0:1 unterlag, steht der Verein als vierter Absteiger fest.

Schwerins größtes Sorgenkind in dieser Saison war der Angriff. Der FCM hat bislang die wenigsten Treffer aller Teams erzielt, wogegen die Defensive recht stabil ist. Mehrere vor Schwerin platzierte Teams haben sogar mehr Gegentreffer kassiert.

Die Gastgeber haben übrigens eine der schönsten Sportanlagen der Oberliga, gekickt wird am Sonntag (alle Spiele finden an den letzten beiden Spieltagen zeitgleich statt) im nagelneuen Sportpark Lankow.

Laut Ingo Kahlisch hat seine Mannschaft nun "noch zwei Endspiele" vor sich. "Die wollen wir mit voller Konzentration, aber auch mit Selbstbewusstsein angehen." Mit einem Sieg in Schwerin könnte TeBe punktemäßig nicht mehr am FSV vorbeiziehen, der derzeit außerdem ein um zwölf Zähler besseres Torverhältnis vorzuweisen hat.

Am Sonntag zählen aber zunächst keine Statistiken. Auf dem Platz wird Optik alles geben müssen, soll der angestrebte Aufstieg Wirklichkeit werden. Nach seiner Gelbsperre darf Marc Langner wieder mitwirken. Fehlen wird weiterhin Burak Tasar, für ihn ist die Saison nach dem Fingerbruch definitiv vorbei. Und sonst? "Nur Murat Turhan hat sich mit Kopfschmerzen abgemeldet. Ansonsten haben alle trainiert." Bis Sonntag wird sich sicher auch Murat auskuriert haben, Ingo Kahlisch wird also wählen können, wen er auf den Rasen schickt.

Der FSV hofft beim letzen Auswärtsspiel natürlich auf lautstarke Unterstützung. Für alle Auswärtsfahrer lautet die Adresse: Stadion Lankow, Ratzeburger St. 44, 19057 Schwerin.
Auch der NOFV weiß um die Bedeutung der Partie und hat mit dem Magdeburger Felix-Benjamin Schwermer einen seiner erfahrensten Regionalligaschiedsrichter angesetzt. Anstoß in Schwerin ist um 14 Uhr.