FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

OBERLIGA

EINEN SCHWARZEN TAG ERWISCHT

Gegen kampfstarke Brandenburger hat Optik nicht genug entgegenzusetzen und verliert mit 0:2.

Beim BSC Süd 05 unterlag der FSV Optik mit 0:2. Nicht nur, das die Rathenower einen schlechten Tag erwischten, Ingo Kahlisch fällte hinterher das schlimmste Urteil, das einen beim Mannschaftssport treffen kann: "Heute waren die Jungs nicht bereit, das einer für den anderen arbeitet!" Zwei Stunden später blickte er aber wieder nach vorn: "Am Montag werden wir mal einiges besprechen, aber ganz in Ruhe."

Mehrere Umstellungen gab es im Vergleich zum letzten Spiel. Oscar Ortiz, Kevin Adewumi und Murat Turhan kehrten in die Startformation zurück. Die erste Hälfte war von taktischer Disziplin geprägt, was nichts weiter bedeutet, als dass beide Mannschaften fast keine Chancen des Gegners zuließen. So erfreuten sich die 352 Zuschauer, gut 60 unterstützten Optik, am schönen Wetter.

Süd-Keeper Toni Neubauer musste in der Anfangsphase einmal unkonventionell hinter dem Ball herkrabbeln, als er bei einem abgefälschten Fernschuss von Jerome Leroy schon in die falsche Ecke unterwegs war. Bei den Gastgebern verpasste Rene Goerisch die mögliche Führung nach einer guten halben Stunde. An die Eingabe von Niklas Jordanov kam der Torjäger ganz knapp nicht heran.

Mit Beginn der zweiten Hälfte kam bei Rathenow Caner Özcin auf den Platz, der nach Spielschluss als einziger vom Trainer gelobt wurde. Und sofort war sie auch da, die Riesenchance zum Torerfolg. Nicht für Özcin, sondern für Murat Turhan. Die Flanke von Benjamin Wilcke köpft er wahrscheinlich in 99 von 100 Versuchen ein, so frei wie er stand. Leider war am Samstag das verflixte hundertste Mal, das Leder flog am Pfosten vorbei.

Auf der Gegenseite klappte es besser, Goerisch traf per Kopf zum 0:1. Optik versuchte durchaus, Druck aufzubauen, den Gegner zu Fehlern zu zwingen. Den letztlich spielentscheidenden Fehler machte dann aber Kevin Adewumi. Am Ende einer ganzen Serie von Ecken für den FSV brachte er einen nur kurz abgewehrten Ball nicht zurück in den Strafraum, sondern wollte durch zwei vor ihm stehende Verteidiger hindurch dribbeln. Das ging schief und im Konter machte Hafez El-Ali das 2:0.

Der Spitzenreiter gab sich nicht auf, meist waren es allerdings Einzelaktionen, die für Gefahr sorgten. Caner Özcins Solo wurde im letzten Moment abgeblockt und bei der tollen Direktabnahme von Patrick Baudis sprang das Leder von der Lattenunterkante auf, aber nicht hinter die Linie. Und um wenigstens mit einem positiven Fakt abzuschließen: Rathenow trug die zweite Saisonniederlage mit Fassung. Dank einer fairen Spielweise blieben die Gäste ohne Verwarnung.

Ingo Kahlisch: "Ich bin heute so richtig angefressen. Das war sehr schlecht, weil wir unser eigenes Spiel zerreden und nicht bereit waren, einer für den anderen zu arbeiten. Wir werden natürlich nicht immer überragenden Fußball bieten, aber heute haben wir sehr schlechten Fußball gespielt. Zu lange den Ball gehalten, nicht schnell gespielt, so geht meiner Meinung nach der Sieg für Süd 05 in Ordnung."

Özkan Gümüs: "Die Jungs haben sich was vorgenommen, sie wollen zu Hause kein Spiel verlieren. Das war heute das leichteste Spil für uns, weil wir ja nicht gewinnen mussten. Gegen den Tabellenführer spielt jeder immer Hundert Prozent, das ist für die sauschwer. Nochmal - wir konnten ganz frei spielen, die Jungs haben das gut gemacht, haben gut umgesetzt, was wir besprochen haben. Wir wollten hinten schön ein bisschen dicht machen, auf Konter setzen."

Der FSV Optik ist beim alten Rivalen also gestürzt. Kann passieren, nun muss die Mannschaft nur schnell wieder aufstehen. Auf dem Programm stehen jetzt zwei Heimspiele gegen die Spitzenteams aus Lichtenberg und Wismar!

Optik: Rogall - Adewumi, Bilbija, Turan, Wilcke - Ortiz, Langner (79. Baudis) - Top (60. Weber), Leroy, Kapan (46. Özcin) - Turhan

Tore:
1:0 Goerisch (56.)
2:0 El-Ali (64.)