FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

OBERLIGA

IN DIE ERFOLGSSPUR ZURÜCK FINDEN

Am Samstag empfängt Optik um 14 Uhr den Charlottenburger FC Hertha 06.

Zum dritten Mal in Folge trifft der FSV Optik auf einen Verein aus der Hauptstadt. Und dabei gibt es ein Kuriosum, denn Hertha 06 trug als Charlottenburger FC den Fußball immer im Namen, aber den viel kleineren Zelluloidball einst ins Land. Neben Fußball, Futsal, Schach und Kegeln gibt es nämlich auch eine Abteilung Tischtennis und die schaffte 1993 für zwei Serien den Aufstieg in die erste Bundesliga.

Was heute kaum noch jemand weiß, mit dem Oberligaaufstieg sind die Charlottenburger nicht das erste Mal ins Havelland gereist. Schon 1925 gab es Duelle mit dem Rathenower BC. Mit unserem Vorgänger, der Spielvereinigung 06 stand man 1927/28 zusammen in der Kreisliga West. Auch 1929/30 und 1935/36 fanden sich beide in der gleichen Staffel wieder.

In der aktuellen Saison haben es unsere Gäste schwer. Nach einem schon fast traditionell guten Start gab es mehr Niederlagen als erwartet, so dass 06 derzeit um den Klassenerhalt fürchten muss. Das führte auch zu bereits zwei Trainerwechseln. Seit 14 Tagen hat nun Serdat Akova das Sagen. Der Einstand ist ihm gelungen, gegen Mitfavorit Lichtenberg 47 gab es ein verdientes 1:1. Allerdings hätte es dieser Warnung nicht bedurft, auch so nimmt man bei Optik jeden Gegner ernst.

Über die Niederlage von Zehlendorf wurde in Rathenow nicht mehr lange diskutiert. "Ganz normal", antworteten sowohl Trainer, als auch Mannschaftskapitän auf die Frage nach der Vorbereitung auf das Spiel am Samstag. Der FSV will nun wieder in die Erfolgsspur zurückfinden.

Personell wird es auf jeden Fall eine Änderung zum Vorsonntag geben. Das ist diesmal definitiv, wie Ingo Kahlisch betonte: "Bei Emre Turan ist die Hackenprellung noch nicht gänzlich abgeklungen, er hat immer wieder Schmerzen. Wir haben deshalb entschieden, ihm an diesem Wochenende eine Pause zu gönnen." Ansonsten haben (fast) alle fleißig trainiert. Nun ist Julian Ringhof der einzige, der zusieht, denn seit einigen Tagen hat Marcus Stachnik wieder mit Laufeinheiten begonnen.

Der Anstoß erfolgt am Samstag zur gewohnten Zeit um 14 Uhr. Schiedsrichter ist Richard Lorenz aus Bad Langensalza.