FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

OBERLIGA

ERSTMALS WIEDER OHNE PUNKTE

Nach 45 Punktspielen in Serie ohne Niederlage unterliegt Optik in Zehlendorf verdient mit 0:2.

Ingo Kahlisch suchte gar nicht erst nach Ausflüchten. Es gab von ihm keine Schuldzuweisungen an den Schiedsrichter, von einem "Acker" sprach hinterher nur Hertha-Coach Alex Arsovic und die nicht komplette Trainingsbeteiligung wegen der Grippewelle ließ er erst recht nicht gelten. Nach einer schwachen zweiten Hälfte unterlag der FSV Optik bei Hertha Zehlendorf zu Recht mit 0:2. Es war die erste Saisonniederlage.

Interessierte Fans wussten es schon am Samstag, Murat Turhan und Caner Özcin sind wieder gesund, trainierten mit der Mannschaft. Beide standen in der Startformation, wenn es auch bei Caner dann doch noch nicht für 90 Minuten reichte.

Beide Teams begannen sehr engagiert. Natürlich versprang auf dem nur oberflächlich angetauten Platz so manch gut gemeinter Pass, aber das galt ja für alle. Und was es für die 203 Zuschauer, darunter erneut eine stattliche Anzahl Gästefans, so interessant machte - beide versuchten, das Mittelfeld schnell zu überbrücken, Torgefahr zu erzeugen.

Beim FSV hatten Jerome Leroy und Cüneyt Top, dessen Direktabnahme im Gegensatz zur Vorwoche diesmal das Ziel verfehlte. die besten Gelegenheiten, bei 03 war es Panajiotis Haritos, der zweimal an Bjarne Rogall scheiterte. Dem Versuch von Marc Zellner konnte der Optikkeeper nur hinterherschauen, da fehlten zum Glück ein paar Zentimeter. Auf der anderen Seite hatten Murat Turhan, Jerome Leroy und Cüneyt Top kurz vor dem Wechsel eine Dreifachchance. Auch die blieb ungenutzt.

In der 50. Minute nahm Oscar Ortiz einen zunächst abgewehrten Freistoß direkt. Noch abgefälscht, streifte der Ball denkbar knapp am Pfosten vorbei. Was niemand ahnte, es war die letzte klare Gelegenheit von Rathenow. In dem Maße, wie die Gäste abbauten, schwang sich Zehlendorf zu einer starken Leistung auf.

Zunächst klärte Bjarne Rogall bravourös, erst gegen Sebastian Huke, dann gegen Burak Mentes. Die Partie war nun sehr umkämpft, was die insgesamt sieben Gelben Karten unterstreichen. Aus einem Standard fiel dann auch das 1:0. Und hier muss Kritik erlaubt sein. Nicht an der Entscheidung und erst recht nicht an der tollen, unhaltbaren Ausführung durch Timur Gayret. Aber was für einen Verein, dessen Slogan lautet: "Die Jugend ist unsere Zukunft" absolut unsportlich ist, noch bevor nach dem Treffer wieder angepfiffen wurde, zog man sämtliche Ballholer ab. Auch so kann man Kinder charakterlich falsch erziehen.

Zurück zum Spiel, das 03 schnell entschied. Ein feiner Angriffszug, ebenfalls mit einem Freistoß eingeleitet, endete eine knappe Viertelstunde vor Schluss mit einem platzierten Abschluss von Aron Rüb aus halbrechts ins lange Eck. Optik warf danach alles nach vorn, wirklich gefährlich wurde es aber nicht mehr.

Ingo Kahlisch: "Zehlendorf hat verdient gewonnen. Mit der ersten Halbzeit war ich zufrieden, nur ein Tor hat gefehlt. In der zweiten Hälfte waren wir viel zu nachlässig und haben nach zwei Standards zu Recht verloren."

Alexander Arsovic: "In der letzten Woche war es schwer, wir mussten die Jungs nach der Niederlage in Lichtenberg aufbauen. In so einer Phase ist das beste, was passieren kann, den Spitzenreiter zu schlagen. Ich bin stolz, wie wir versucht haben, auf dem Acker Fußball zu spielen. Natürlich hatte Optik Chancen, das war doch klar. Aber in der zweiten Halbzeit haben wir völlig verdient gewonnen."

Optik: Rogall - Watanabe, Turan (G), Bilbija, Wilcke (G) - Langner, Ortiz (85. Weber) - Top (G/75. Kapan), Leroy (G), Özcin (77. Adewumi) - Turhan

Tor:
1:0 Timur Gayret (70.)
2:0 Aron Rüb (76.)