FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

OBERLIGA

SPITZENSPIEL IM ZOSCHKE-STADION

Nur eine Woche nach dem Sieg über den BSC Süd steht für Optik am Samstag gegen Lichtenberg 47 das nächste Spitzenspiel an.

Im traditionsreichen Zoschke-Stadion in der Normannenstraße heißt es Zweiter gegen Erster. Die Lichtenberger, seit Jahren vom einst auch für Optik spielenden Uwe Lehmann trainiert, galten und gelten trotz der ersten Saisonniederlage in diesem Jahr als heißer Titelkandidat.

Eine eingespielte Truppe wurde mit Niels Fiegen (Babelsberg) und David Hollwitz (Viktoria 89) um zwei gestandene Regionalligaspieler verstärkt. Kein Wunder, dass die Hauptstädter lange an der Tabellenspitze standen. Den FSV erwartet in Berlin ein heißer Tanz. Alle Heimspiele gewonnen, dabei erst ein einziges Gegentor kassiert - das "Zoschke" ist eine Festung.

Für Ingo Kahlisch ist es leider Gewissheit, Julian Ringhof wird längerfristig ausfallen. Fehlen wird auf jeden Fall auch Nii Weber, der nach seiner Roten Karte in Altlüdersdorf letztmalig zuschauen muss. Suguru Watanabe hat gerade erst mit Lauftraining begonnen, wird definitiv noch nicht mitwirken können. Und auch bei Kevin Adewumi, der wegen einer Knöchelblessur pausierte, sieht es nicht gut aus.

Dennoch stehen genug Akteure zur Verfügung. Die Mannschaft würde sich beim Spitzenspiel natürlich über spitzenmäßige Unterstützung freuen. So kompliziert ist die Reise auch nicht. Mit der ODEG um 11 Uhr bis Berlin Hauptbahnhof, dann mit der S-Bahn zum Alex. Dort beginnt die U5, mit der man am Bahnhof Magdalenenstraße nur wenige Minuten Fußweg vom Stadion entfernt ist.
Der Anpfiff ertönt diesmal bereits um 13:30 Uhr, Schiedsrichter ist Tim Ziegler von der SG Jößnitz.