FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

A-JUNIOREN

A-JUNIOREN ZAHLEN LEHRGELD

Optiks neu formierte A-Junioren verlieren ihr erstes Punktspiel mit 0:5 gegen Teltow. Die B-Junioren gewinnen ihr Pokalspiel in Friesack...

A-Jugend:

Und es hat bumm gemacht. Auf die harte Tour haben Optiks neu formierte A-Junioren die Brandenburgliga kennengelernt. Wir Trainer sind der Meinung dass es nur gut ist, gleich gegen die besten der besten antreten zu müssen. Nur so kann man wachsen. Und die Chance bekamen unsere Jungs...

Am Samstag stellte sich mit dem RSV Eintracht Teltow gleich das erste Spitzenteam vor. Und nach Toren in der 10., 25. und 40. Minute zeigten die Randberliner auch gleich, was Sache ist. Wacher, selbstbewusster und ruhiger am Ball zeigten sie wie es gehen kann. Doch auch Optik hatte durch Karimi zwei „Hunderter“ zum Anschluss.

Nach der Pause dann hielt Rathenow besser dagegen, hatte auch die ersten zaghaften Möglichkeiten nach Anpfiff. Marganus verunglückte eine Flanke gefährlich und Neumann schloss aussichtsreich ab. Auch in den Zweikämpfen wurde es etwas besser. Erst als die Kraft nachließ, konnte Teltow dann auf das Endresultat von 0:5 erhöhen.

Wichtig ist nun, was die Mannschaft aus dem Spiel mitnimmt. Arbeiten, arbeiten und nochmals arbeiten, dann kommen die Chancen, seine Punkte zu machen. Gleich nächste Woche haben die Jungs den nächsten Kracher vor der Brust. Der SV Grün-Weiß Brieselang rennt zwar in der Oberliga unseren Männern hinterher, aber auf Nachwuchsebene brauchen sie sich vor den Teltowern in keiner Altersklasse zu verstecken, im letzten Jahr wurde die Woitina Elf Vizemeister und haben am ersten Spieltag in Fürstenwalde ihr Auftaktspiel 7:2 gewonnen.

Für Optik: Weigt, Marganus, Müller, Kotowski, L. Neumann, Schack, Schmidtke, V. Neumann (W. Neumann), Jeckstadt, Karimi, Mahamud (Riep)


B-Jugend:

Im ersten Pflichtspiel, einer Partie im Kreispokal, musste Optik zu Eintracht Friesack. Zusammenfassend kann gesagt werden, ein guter Start. Spielerisch ordentliche Rathenower gingen nach einer halben Stunde verdient in Führung. Benjamin Karte erzielte das 0:1.

In der zweiten Hälfte war es der erwartete Pokalfight. Friesack drückte unsere Jungs zunehmend hinten rein. Die Abwehr stand aber gut. Trotz mehrerer hochklassiger Konterchancen blieb es spannend, am Ende stand dann der verdiente Sieg für die neu zusammengestellte Mannschaft. In der nächsten Woche wird noch mal getestet, dann beginnt die Havellandliga mit einem Heimspiel gegen Brück. "Ich habe ein gutes Gefühl, dass wir mit den Jungs wieder oben mitmischen können", meinte Trainer Guido Wetzel.


D-Jugend:

Die D I ist höchst unglücklich ausgeschieden. Bei Lok Elstal führten unsere Jungs nach 25 Minuten bereits mit 0:3. Die nie aufsteckenden Gastgeber kämpften sich wieder heran und kamen kurz vor Schluss zum 3:3. In der Verlängerung fielen keine Tore mehr, so dass das 9-Meter-Schießen entscheiden musste. Hier hatte Elstal das bessere Ende für sich. Die D II hatte in dieser ersten Pokalrunde ein Freilos.


E-Jugend:

Neue Saison, neue Spieler für das Trainergespann Mike Albrecht-Zirk und Guido Woite. Die von F-Junioren Trainer Daniel Noack ausgebildeten Spieler des Jahrganges 2008 werden in den kommenden zwei Spielzeiten die E2-Junioren des FSV Optik Rathenow bilden. Als weiteres Mitglied des Betreuerteams wird Michel Grabowski die Mannschaft mittrainieren.

Die beiden ersten Spiele zeigten schon, dass da ein guter Jahrgang zusammenwächst. Ein erster Test gegen die Spvg. Großwudicke/BSC Rathenow konnte mit 10:3 gewonnen werden. Doch Pflichtspiele sind dann doch etwas anderes. Mit Respekt fuhren die Optik-Jungs zum Pokalspiel nach Kirchmöser. Schnell setzten die Spieler der von Kapitän Gustav Ritter gut geführten Mannschaft die Aufgaben der Betreuer um und konnten durch eine sehr gute Spielweise in der ersten Halbzeit fünf Tore erzielen.

Nach dem 6:0 zu Beginn der zweiten Halbzeit ließ die Laufbereitschaft merklich nach. Auch wollte jetzt jeder Spieler etwas für sein Sparbuch tun. Diese Eigensinnigkeit im Spiel der Optiker nutzten die Gastgeber zu drei Treffern. Da die Jungs aber auch zeigten, dass Kampf sich lohnt, besiegelte Louis Sandowski mit seinem drittem Tor den 7:3-Endstand, der den endgültigen Einzug in Runde Zwei des Havelland-Pokals bedeutete.

Weitere Tore für den FSV Optik Rathenow erzielten: Jean-Luc Feuerherdt, Lennard Schilling, Kolja Lück und Gustav Ritter. Eine gute Leistung zeigte auch Moritz Götze sowie Torwart Jannis Grabowski.