FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

OBERLIGA

MIT 7:1 AN DIE TABELLENSPITZE

Mit einem 7:1-Erfolg bei Grün-Weiß Brieselang erorbert der FSV Optik vorerst die Tabellenspitze.

Süleyman Kapan traf kurz nach der Halbzeit zum 4:0. Foto: Uwe Schindler

"Für nüscht gibts keine Punkte!" Patrick Schlüter, Trainer von Grün-Weiß Brieselang, redete nicht um den heißen Brei herum. Eine völlig desolat auftretende Heimelf traf auf einen FSV Optik, der gar nicht einmal spektakulär, aber ruhig, abgeklärt, geduldig und diszipliniert zum ersten Mal in seiner Geschichte auswärts mit sechs Toren Unterschied gewann.

Selbst Ingo Kahlisch zeigte sich beeindruckt. "Schön, dass so viele von uns hier sind." Tatsächlich dürfte knapp die Hälfte der 247 Zuschauer den Rathenowern die Daumen gedrückt haben. Bei Brieselang fehlte Stürmer Patrick Richter wegen einer Meniskusverletzung. Bei Optik hatte Benjamin Wilcke die Seiten gewechselt. Statt auf der linken, wo Marcus Stachnik wieder einsatzfähig war, verteidigte Benny diesmal auf der rechten Außenbahn.

Auffällige Szenen hatte er allerdings "nur" vorne. Zu schwach war die Gegenwehr der sonst so kampfstarken Randberliner, so dass sich die FSV-Defensivakteure immer wieder in der gegnerischen Hälfte tummeln konnten. Anfangs vergaben Wilcke und Jerome Leroy Gelegenheiten. Aber schon früh zeigte sich, dass die Grün-Weißen, die übrigens ganz in Rot antraten, sobald sie auch nur ein bisschen unter Druck gesetzt wurden, grobe Fehler machten.

Nicht aber beim 0:1 - das erste Tor fiel nach einem sehr schönen Kopfball durch Julian Ringhof nach einer Ecke. Aber kurz nch dem einzigen Versuch der Gastgeber in der ersten Hälfte, der Schuss von Christopher Lemke stellte Bjarne Rogall nicht vor Probleme, gab es zwei Treffer, die bei den Anhängern aus Brieselang für Kopfschütteln sorgten. Murat Turhan durfte den Ball ungehindert annehmen und Jerome Leroy in den Lauf spielen. Der Kapitän lief in den Strafraum und schob am Torhüter vorbei ins Netz. 0:2 und 0:3 waren identisch.

Nun gibt es Spiele, wo sich nach der Pause alles ändert. Auf dem Fichte-Sportplatz war das nicht der Fall. Jerome Leroy durchgesteckt für Süleyman Kapan, am Keeper vorbei - 0:4. Falls einige ein Aufbäumen von Brieselang erwartet hatten, war diese Hoffnung nach drei Minuten beendet.

Und dann kam auch der letztjährige Torschützenkönig Murat Turhan, bis dahin doppelter Vorbereiter, zu seinen ersten beiden Erfolgen: Beim 0:5 nahm Murat eine Kapan-Eingabe technisch stark aus der Luft, das 0:6 war ein Kopfball nach Flanke von Cüneyt Top.

Anschließend verhinderte Eike Doht mit zwei tollen Paraden den Hattrick von Optiks Stürmer. Gegen den Schuss des Ex-Rathenowers Rico Liedtke, der zum 0:7 ins eigene Netz traf, war er machtlos. Das galt gegenüber dann für Bjarne Rogall, unmittelbar neben dem Pfosten schlug der Aufsetzer von Filip Marciniak zum 1:7 ein.

Kurz danach gab es das einzige Mal Hektik: Janek Bonasewicz hatte Glück, dass der ruhig agierende Schiedsrichter Nico Savoly es bei Gelb beließ. Am Ende gab es viel Beifall für den FSV Optik, der mit diesem hohen Sieg für eine Woche die Tabellenführung der Oberliga übernahm.

Bilder vom Spiel

Ingo Kahlisch: "Heute gibt es nicht viel zu sagen. Wir haben absolut verdient gewonnen. Nicht nur ich habe mir das schwerer vorgestellt. Meinem Kollegen wünsche ich für die Nächsten Spiele viel Glück."

Patrick Schlüter: "Erst mal eine große Entschuldigung an unsere Anhänger. Sicher haben wir uns den Auftakt anders vorgestellt, wollten uns zu Hause besser präsentieren. Aber heute haben wir wirklich alles vermissen lassen, der Sieg war ja für Optik sogar in der Höhe verdient. Nun haben wir den Kopf voll. Das war schon sehr bitter, die Woche über wartet viel Arbeit. Kurz gesagt, das Spiel war einfach nüscht. Und für nüscht gibts keine Punkte!"

Optik: Rogall - Wilcke, E. Turan, Ringhof, Stachnik - Langner, Bilbija (V/58. Adewumi) - Weber (70. T. Turan), Leroy, Kapan (58. Top) - Turhan

Tore:
0:1 Ringhof (20.)
0:2 Leroy (30.)
0:3 Leroy (37.)
0:4 Kapan (48.)
0:5 Turhan (55.)
0:6 Turhan (63.)
0:7 Liedtke (75./Eigentor)
1:7 Marciniak (81.)