FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

OBERLIGA

GUTER TEST GEGEN FÜRSTENWALDE

Im Testspiel gegen den Regionalligisten Union Fürstenwalde unterliegt Optik mit 0:1.

"Es war ein ordentliches Testspiel. Fürstenwalde ist uns in der Vorbereitung zeitlich voraus, das war zu sehen." Ingo Kahlisch fasste sich nach der 0:1-Niederlage gegen den Regionalligisten aus dem Landkreis Oder-Spree kurz. Seine Jungs präsentierten sich laufbereit, nahmen die Zweikämpfe an, kamen aber nur selten zum Abschluss. Kein Wunder, bei einem höherklassigen Gegner, der noch in diesem Monat mit den Punktspielen beginnt.

Es war von Beginn an eine recht intensiv geführte Partie. Bei den Unionern ist der Kampf um die Stammplätze schon in vollem Gange. So wirkten die Ostbrandenburger ziemlich aggressiv, wobei Schiedsrichter Daniel Köppen die Lage jederzeit im Griff hatte. Ordentlich und konzentriert nach hinten arbeitend gestattete Optik, erneut mit einigen Testspielern im Kader, den Gästen nicht so sehr viele Gelegenheiten. Was durchkam, wurde eine sichere Beute von Lukas Kycek, der in der ersten Hälfte im Tor stand. Der FSV verlegte sich aufs Kontern, an vielen derartigen Aktionen war Askin Yildiz beteiligt.

Nach der Pause und zahlreichen Wechseln hüben wie drüben, wirkte Fürstenwalde erst einmal strukturierter. Die Angriffe wurden nun schneller und zielstrebiger vorgetragen. Lohn war das 0:1 durch Rico Gladrow, der in der 58. Minute aus der Drehung unerreichbar für Bjarne Rogall ins lange Eck schoss.

Optik ging nicht komplett die Puste aus, zum Ende hin gab es sogar noch eine kleine Schlussoffensive. Richtig gefährlich wurde es in der 89. Minute, als der Schuss eines der Probanden aus vollem Lauf haarscharf am Pfosten vorbeistrich. Dass es beim 0:1 blieb, war nicht tragisch, dafür ist die Vorbereitung da. Und Erkenntnisse über die Testakteure? "Da möchte ich erst einmal eine Nacht drüber schlafen", bekannte der Trainer.

Weiter mit den Testspielen geht es am Samstag. In einem Nord-Süd-Vergleich trifft Optik Rathenow auf den FSV Barleben 1911 aus der Süd-Staffel der NOFV-Oberliga. Bei älteren Fußballfreunden noch bekannt ist vielleicht der Trainer der Magdeburger Vorortler: Jörn Schulz spielte 2003 hier bei uns am Vogelgesang.