FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

NACHWUCHS-WOCHENENDE

DIE A SIEGT UND SIEGT UND SIEGT

Während die A-Junioren weiter von Sieg zu Sieg eilen, endet die Erfolgsserie der B-Junioren in Dallgow...

A-Junioren:

Einundzwanzig Punkte nacheinander, sieben Siege in Serie oder seit Wochen nicht verloren. Egal wie, Fakt ist: Optiks U19 konnte auch in Blankenfelde bei Preußen 07 gewinnen. Die noch gegen den Abstieg kämpfenden Randberliner begannen motiviert und druckvoll. Auf heißem Kunstrasen trugen sie einige Angriffe vor, Optik lud aber auch zu Möglichkeiten ein.

Stattdessen aber konnten Mohamadi und Neumann einen Konter nutzen und "Valle" schoss zum 0:1 ein. Ein Lattenschuss kam noch von Optik, doch bis zur Halbzeit spielte die Musik meistens vor Weigt im Optik-Tor, doch dieser hielt den Kasten wiedermal sauber.

Nach dem kühlen Lappen im Nacken stand Optik nun besser und nahm das Tempo aus dem Spiel. In der 50. Minute sah der Keeper bei einem Bradburn-Schuss schlecht aus und dann drückte er ihn noch selbst über die Linie. Egal, Dommes 9. Treffer brachte heute das 0:2. Ein Solo von Karimi beendete er zum 0:3. Kurz vor Schluss noch mal Weigt mit einer tollen Parade. Das wars dann.

Am Samstag nach Himmelfahrt kommen um 13:30 Uhr die Sportschüler aus Frankfurt an den Vogelgesang. Wenn vor der Saison jemand sagte, dass Optik nicht in diese Liga gehört, dann gilt gleiches aber so richtig für die Jungs von der Oder. Eigentlich zu stark für die Staffel, haben sie nun schon etwas Abstand zur Spitze. Wenn sie noch eingreifen wollen in den Aufstiegskampf, müssen sie etwas mitnehmen aus Rathenow.

Für Optik: Weigt, Holst, Müller, Kotowski, Knappe, Bradburn, Jeckstadt, Kunz, Mohamadi (John), Karimi, Neumann (Marganus)


B-Junioren:

Erfolgsserie beendet! In Dallgow hat unsere B-Jugend nach den zuletzt erfolgreichen Wochen gut begonnen, aber das Tor nicht getroffen. Chance um Chance wurde vergeben. Die Gastgeber kamen lange kaum zu Gelegenheiten, allerdings stand die Abwehr sehr gut.

In der zweiten Halbzeit ging es weiter nur auf das Dallgower Tor, aber es gelang kein Treffer. "Heute war das zu eigenwillig und wie so oft, wenn du vorne nicht triffst, geht der Schuss irgendwann nach hinten los." Trainer Guido Wetzel weiß, wo er den Hebel ansetzen muss. Die erste Unachtsamkeit in der Abwehr wurde prompt bestraft. Danach gab es noch mal mehrere gute Möglichkeiten für Optik. Am Ende war es wieder ein individueller Fehler, der zum 2:0-Endstand führte. "Nächste Woche dann das letzte Saisonspiel, das wir unbedingt noch gewinnen wollen."


C-Junioren:

Schade, es reicht noch nicht. Auch bei Empor Schenkenberg mussten die C-Junioren eine Niederlage einstecken. Und wieder gab es erst kurz vor Schluss den entscheidenden Gegentreffer. Die Führung für Empor steckte Optik weg. Mitte der zweiten Halbzeit schaffte Mannschaftskapitän Jannis Morgenroth den Ausgleich. Es gelingt leider noch nicht, Ergebnisse über die Zeit zu bringen, knapp fünf Minuten vor Schluss erzielte Schenkenberg doch noch das 2:1. Drei Spiele, ausschließlich gegen Spitzenteams, verbleiben. Die Mannschaft wird nicht aufgeben und auch da alles versuchen.


D2-Junioren:

In den letzten Wochen so gelobt, stimmte am Sonntag fast nur das Ergebnis. Gegen BW Pessin begann Optik konzentriert und führte durch Jonas Lamprecht schnell mit 1:0. Irgendwie riss dann der Faden. Vor allem die körperliche Robustheit der Gäste, die dabei aber nie unfair agierten, beeindruckte Rathenow.

Das 1:1 wenige Minuten nach der Pause war folgerichtig und verdient. Aber viele Chancen ließen die Gastgeber nun nicht mehr zu. "Mit Niklas Witt und Yvon Nießner stand die Abwehr in der zweiten Hälfte besser", meinte Trainer Marco Lamprecht. Und vorne sah er, wie Filius Jonas die einzige Gelegenheit zum 2:1 verwertete. "Bei diesem Ergebnis nehmen wir auch so ein Spiel mal mit", so der Trainer.


D3-Junioren:

Die in der zweiten Halbserie immer besser in Schwung gekommene dritte D-Jugend feierte in Spaatz ihren nächsten Erfolg. Trotz großer Besetzungsprobleme schoss Ahmad Al-Turkmani in der 4. Minute und unmittelbar vor der Pause seine Farben in Front. Als Ahmad dann zu Beginn der zweiten Halbzeit auf 0:3 erhöhte, schien alles klar. Empor Spaatz kämpfte sich noch einmal heran, aber mit dem 2:4 durch Maiko Wu war die Entscheidung zu Gunsten von Optik gefallen.


E1-Junioren:

Auf verlorenem Posten stand erwartungsgemäß die E-Jugend gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter aus Deetz. In allen Belangen überlegen, erzielten die Gäste in regelmäßigen Abständen Tor um Tor. Die kleinen Rathenower wehrten sich tapfer und hatten in der zweiten Hälfte bei einem Aluminiumtreffer auch noch Pech. Am Ende stand es 0:11, doch der komplett jüngere Jahrgang, der in der kommenden Saison zusammenbleibt, wird auch aus diesem Spiel gelernt haben.