FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

OBERLIGA

OHNE KAPITÄN AN DIE KÜSTE

Am Samstag tritt Optik beim heimstarken FC Anker Wismar an und muss dabei auf Kapitän Jerome Leroy verzichten.

Im vorletzten Auswärtsspiel steht für die Fußballer des FSV Optik noch einmal eine weite Reise auf dem Programm. Anker Wismar ist am Samstag Gastgeber für den Tabellenzweiten. Nur die ältesten Anhänger des runden Leders werden noch wissen, dass die Zentralsportgemeinschaft Anker einst Mitbegründer der DDR-Oberliga war.

Im Rahmen der nach dem Krieg ausgetragenen Ostzonenmeisterschaft gewannen die Hansestädter 1949 gegen die SG Schwerin durch ein 1:0 den mecklenburgischen Titelkampf. Insgesamt zwei Serien hielt das Abenteuer Oberliga. Danach war man als TSG Wismar Stammgast in der DDR-Liga, wo es 1960 auch zu den ersten Duellen mit Motor Rathenow kam.

Mittlerweile kickt das Team von der Ostseeküste die achte Saison in der NOFV-Oberliga Nord. Und das momentan mit großem Erfolg. Fünfter ist die Elf von Dinalgo Adigo, der als Aktiver mit dem FC Schönberg oft gegen Optik spielte. Von der Spielstärke des FC konnte man sich im Hinspiel überzeugen, als der FSV durch zwei Turhan-Treffer knapp mit 2:1 die Oberhand behielt. Zu Hause im Kurt-Bürger-Stadion ist Wismar eine Macht. Das bekam kürzlich Lichtenberg 47 zu spüren, die mit 4:1 abgefertigt wurden.

Ingo Kahlisch weiß um die Spielstärke des Gegners. Dazu kommt, dass er auf den gegen Altlüdersdorf in der zweiten Halbzeit groß aufspielenden Jerome Leroy verzichten muss. Die fünfte Verwarnung zwingt Optiks Kapitän zu einer unfreiwilligen Pause. Ansonsten tummelten sich zu Wochenbeginn aber alle Aktiven auf dem Trainingsplatz.

Geleitet wird das Spiel, das am Samstag um 14 Uhr beginnt, von Christopher Beblik aus Berlin.