FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

OBERLIGA

VORGEWARNT GEGEN ALTLÜDERSDORF

Am Samstag empfängt der FSV Optik den SV Altlüdersdorf, der am vergangenen Spieltag dem Spitzenreiter um ein Haar eine Niederlage beibrachte.

Noch vier Spieltage sind in der Fußball-Oberliga zu bestreiten. Vier Spiele Zeit also für den FSV Optik Rathenow, den Rückstand von drei Punkten auf den Tabellenführer aus Altglienicke doch noch aufzuholen.
Gegen den kommenden Gegner gehen die Rathenower gewarnt in die Partie. Am letzten Wochenende hatte der SV Altlüdersdorf gegen die VSG Altglienicke erst kurz vor Schluss den 3:3-Ausgleich kassiert.

Nach einer schwachen Hinrunde haben sich die Männer aus dem Vorort von Gransee mittlerweile aus dem Abstiegskampf verabschiedet und werden auch in der kommenden Saison in der Oberliga gegen den Ball treten. „Altlüdersdorf hat gute Jungs in der Truppe. Es waren immer enge Spiele gegen sie, das wird natürlich schwer“, vermutet Optik-Trainer Ingo Kahlisch. Hinzu kommt, dass beide Mannschaften keine Geheimnisse voreinander haben. „Viele Spieler kennen sich, einige haben auch schon bei uns gespielt“, spielt Kahlisch auf die Rathenower Vergangenheit von Younes Itri und Kevin Owczarek an.

Andersherum hat Bjarne Rogall auch schon das Tor der Lila-Weißen gehütet. Er plagte sich zuletzt mit Knöchelproblemen herum, einem Einsatz sollte aber dennoch nichts im Wege stehen. Ebenfalls Knöchelprobleme hindern Kapitän Jerome Leroy derzeit an der Teilnahme am Training. „Ich war zuletzt nur Laufen, aber mit Tape sollte es am Wochenende gehen“, verrät der Mittelfeldakteur. Wichtig ist den Rathenowern, dass sie sich vollkommen auf ihre eigenen Spiele konzentrieren. „Wir müssen nur auf uns schauen und unsere Spiele gewinnen. Wir haben vor jedem Gegner Respekt und können ohnehin nicht beeinflussen, was auf anderen Plätzen passiert“, verrät Ingo Kahlisch.

Mit einem Sieg gegen den SV Altlüdersdorf würden die Rathenower den Druck auf Altglienicke zumindest hoch halten. Was dann in den letzten drei Spielen passiert, „müsse man sehen“, so der Rathenower Trainer. Gespielt wird am Samstag im Stadion am Vogelgesang. Der Anpfiff ertönt um 14 Uhr.