FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

NACHWUCHS-WOCHENENDE

SIEG IN HENNIGSDORF

Optiks A-Junioren feiern in der Brandenburgliga den zweiten Sieg in Folge, müssen aber um Kapitän Tim Bauer bangen. Das Nachwuchs-Wochenende...

A-Junioren:

Einen echten Big Point feierten Optiks A-Junioren beim Auswärtsspiel in Hennigsdorf. Über 90 Minuten hatte Optik mehr Ballbesitz, bessere Zweikampfwerte und läuferisch stimmte es auch wieder. Hexmann an die Latte, Bradburn per Kopf und Neumann mit zwei Halbchancen machten das auch in den ersten 45 Minuten deutlich. Einen großen Schreck gab die Verletzung von Bauer. Nur einmal wurde Rathenow kalt erwischt, doch Weigt und seine Innenverteidiger vereitelten gemeinsam die Führung der Gastgeber.

In der Zweiten Halbzeit wurde Rathenows Überlegenheit noch deutlicher, Abschluss um Abschluss wurde heraus gespielt. Viel umjubelt köpfte Mohamadi in der 61. Minute zum 0:1 eine Ecke ein. Bis zum zweiten Tor von Optik in der 85. Minute durch Karimi wurden viele Konter gefahren.

Nach dem Schlusspfiff Riesenfreude auf Seiten der Optiker. Aber es sind nur drei Punkte! Am Ende ist es nur der Moment, den es jetzt zu genießen gilt. Nach der Osterpause kommt Union Fürstenwalde zum nächsten Abstiegsgipfel nach Rathenow. Anpfiff ist am Sonntag den 23. April um 11 Uhr. Kommt und helft den Jungs beim Projekt Klassenerhalt! Und haltet unserem Kapitän Tim Bauer alle die Daumen, dass sein gerade genesenes Kreuzband nicht wieder in Mitleidenschaft gezogen wurde! Allen, die es mit Optik halten, Frohe Ostern!

Für Optik: Weigt, Knappe, Müller, Gerdel, Holst, Bauer (Mohamadi), Bradburn, Jeckstadt (Kunz), Puchalski (Schmidtke), Neumann (Karimi) und" Passi" Marganus


B-Junioren:

Auswärtssieg! Nach dem Derbysieg taten sich die B-Junioren in Beelitz schwer. Gegen eine 9er-Mannschaft - das bedeutet, beide Mannschaften dürfen nur mit acht Feldspielern plus Torwart spielen - verschlief Optik die ersten 15 Minuten und wurde prompt bestraft. "Danach waren meine Jungs wieder wach und kontrollierten das Spiel. Folgerichtig fiel das 1:1" - Trainer Guido Wetzel sah aber nicht nur den Ausgleich durch Guled Ibrahim Mahamud. Es wurde weiter überlegen gespielt und zu Recht noch vor der Pause zum 1:2 getroffen, Justen Mourice Hörske war der Schütze.

Den 6. Tabellenplatz fest im Visier, ging es gleich nach der Halbzeit weiter. 3:1, erneut Mahamud und 4:1 durch Wilhelm Neumann, es hätte weiter so gehen können, aber die Kräfte ließen allmählich nach. Kein Wunder, bei neun Mann ist zwar mehr Platz, es erfordert aber andererseits auch enormen Laufaufwand. Der Gegentreffer zum 2:4-Endstand war dann auch einer solchen kraftbedingten Unkonzentriertheit zu schulden. Egal, Trainer Wetzel war zufrieden mit seinen Jungs. "Jetzt Osterurlaub, dann am 22.4 noch ein Testspiel gegen Blau-Weiß Berlin, bevor es erneut auswärts nach Lehnin geht."


C-Junioren:

0:4 und trotzdem nicht enttäuscht? Gegen den verlustpunktfreien Spitzenreiter aus Dallgow wehrte sich die C-Jugend nach Kräften und, das sei betont, ausschließlich mit fairen Mitteln. Nachdem es ja in der Hinrunde zweistellig war, gab es zur Pause beim 0:2 Beifall.

Als die Gäste kurz nach Wiederbeginn innerhalb kürzester Zeit zwei weitere Treffer nachlegten, musste man Angst um die Truppe bekommen. Das stellte sich als unnötig heraus, Optik kämpfte weiter und ließ danach kein Gegentor mehr zu.

Niklas Hexmann, selbst ja noch Nachwuchsspieler, war mit dem Auftritt seiner Schützlinge auch nicht unzufrieden: "Klar, war Dallgow überlegen. Aber heute waren Einstellung und Motivation so, wie ich mir das vorstelle. Noch ist die Saison nicht vorbei, mit dem Kampfgeist von heute, geht da noch was."


D2-Junioren:

Eines vorweg: In der Tabelle bleibt der SV Ziesar Letzter, aber Sympathiepunkte konnten die D-Junioren sammeln. Spieler, Eltern, Trainer, alle traten äußerst fair auf. Auf dem Rasen tat sich Optiks D2 zunächst sehr schwer. Nachdem in der Anfangsphase bei vier klaren Chancen der Ball nicht ins Tor wollte, machte sich Verunsicherung breit. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit traf Timon Kulinski dann zum 1:0.

Nach der Pause war es andersherum. Die ersten beiden Schüsse landeten im Netz, danach war die Spielfreude beim FSV groß. In regelmäßigen Abständen belohnten sich die Jungs mit weiteren Erfolgen und fast mit dem Abpfiff gelang sogar das 10:0. Getroffen haben: Jonas Lamprecht und Noah Massoth (je 3), Timon Kulinski und Philip Schmidt (je 2)


D3-Junioren:

Gegen den BSC Süd 05 II zeigten die D3-Junioren über weite Strecken eine gute Leistung. Ein Doppelschlag Mitte der ersten Halbzeit sorgte für die 2:0-Führung. Als es dann 15 Minuten vor Schluss 4:0 stand, schien das Spiel entschieden. Aber irgendwie bekamen die Jungs plötzlich Angst vor dem ersten Rückrundensieg. In drei Minuten traf Süd dreimal.

Nun ging es hin und her, mit dem glücklicheren Ende für Optik. Nach einem Pfostenschuss lenkte Brandenburgs Kapitän, das einzige Mädchen auf dem Platz, die noch dazu sowohl beim Spielverständnis, als auch bei Lauf- und Kampfbereitschaft ein echtes Vorbild war, den Ball ins eigene Tor. Mit dem 5:3 war die Partie natürlich entschieden und Kinder und Eltern zu Recht stolz.


E2-Junioren:

Trotz kurzfristiger personeller Umstellungen (Ferien, Verletzung, Krankheit) setzte sich die E2 des FSV Optik Rathenow souverän gegen die jungen Spieler des BSC Rathenow mit 10:3 durch. Ausschlaggebend für diesen Sieg war die von den Trainern geforderte mannschaftliche Geschlossenheit. Nachdem sich in den letzten Wochen der Schlendrian in den Köpfen der Optiker festzusetzen schien, wurden am Schwedendamm die wichtigen Elemente des Fussballspiels erfolgreich umgesetzt. Es wurde sich nach Fehlern angefeuert, auch vergebene Chancen einzelner Spieler waren kein Grund für Streitigkeiten und jeder einzelne übernahm Verantwortung für sein Team.

Da alle Spieler ihr Bestes gaben und zeitweise sogar sehr gut der Ball spielerisch vor das gegnerische Tor gebracht wurde, muss kein Akteur besonders hervorgehoben werden. Verdienter Sieg und eine gute Leistung, die aber im nächsten Spiel gegen Klein Kreutz/Borussia Brandenburg bestätigt werden muss.

Es spielten für Optik: Ole Zirk, Eric Seifert (1 Tor), Jari Gentsch (1 Tor), Lars Giese (1Tor), Qahil Imeri, Aimie Müller, Linus Böhm, Maximilian Forget (4 Tore), Philip Pichotka (3 Tore)