FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

OBERLIGA

WEITER GEHTS! AM SONNTAG HANSA

Auch nach dem Pokalaus bleibt es spannend: In der Oberliga will Optik die Tabellenführung verteidigen und empfängt am Sonntag die U23 des F.C. Hansa Rostock.

Der nächste Gegner des FSV Optik hat eine einzigartige Gründungsgeschichte. In Rostock, der größten DDR-Stadt nördlich Berlins, wurde 1954 das Ostseestadion weitgehend fertiggestellt. Im Gegensatz zum Feldhandball konnte jedoch keine höherklassige Fußballmannschaft zusammengestellt werden. Auch weil der Norden der DDR in der Oberliga nicht vertreten war und überwiegend sächsische Mannschaften um die Meisterschaft spielten, beschloss die DDR-Sportführung, die Mannschaft der BSG Empor Lauter noch während der Saison nach Rostock zu delegieren. Dreimal wurde der FC Hansa, wie der Club seit 1965 hieß, anschließend Vizemeister. Der ganz große Wurf gelang aber erst, als die DDR 1990 in den letzten Zügen lag.

Die zweite Mannschaft, um die es ja hier eigentlich geht, spielte früher einige Jahre in der DDR-Liga. Schauen wir in die nähere Vergangenheit, stehen drei Serien Regionalliga in der Chronik. Zumeist kickte die U23 aber in der Oberliga Nordost. Aus dieser Spielklasse stammen auch alle bisherigen Duelle zwischen beiden Vereinen.

Wie bei einer Ausbildungsmannschaft üblich, kommen neben Talenten aus der A-Jugend immer wieder Profis zum Einsatz, die nach Verletzungen oder Sperren beim Trainer der Ersten nicht berücksichtigt werden. So kann es kaum verwundern, dass in dieser Spielzeit bereits 31 Akteure das Trikot der Hansa-Reserve überstreiften. Breit gefächert ist auch das Feld der Torschützen. Gleich 14 verschiedene Spieler waren erfolgreich. Einer ist besonders zu beachten. Vor vier Wochen wurde der Kapitän der Ersten, Tobias Jänicke, strafversetzt - warum auch immer. In den vier Oberligapartien, in denen er mitwirkte, war Jänicke bereits fünfmal erfolgreich!

Im Hinspiel gab es ein hochdramatisches, weil in der Nachspielzeit errungenes 3:2 für unsere Farben. Das zu wiederholen, dürfte schwierig werden, denn gegen die Ostseestädter plagen Ingo Kahlisch Personalprobleme. Zwei Drittel der Saison kam Rathenow ohne Gelbsperre aus, so lange wie kein anderer Verein der Staffel. Dafür erwischte es die Jungs in Seelow um so heftiger. Marc Langner, Süleyman Kapan, Cihan Ucar - alle drei müssen am Wochenende zwangspausieren. Wenigstens ist Suguru Watanabe wieder fit. Noch dauern wird es bei Martin Weber, der erst mit dem Lauftraining begonnen hat.

Nach der tollen Kulisse und dem wirklich guten Spiel gegen Cottbus hoffen die Verantwortlichen, dass der eine oder andere, der letzte Woche nach langer Zeit mal wieder zum Vogelgesang gekommen war, sich von einem erneuten Besuch überzeugen ließ. Gerade wenn so viel umgestellt werden muss, ist die Unterstützung von außen vonnöten. Der Anpfiff von Schiedsrichter Helmut Husmann aus Berlin ertönt am Sonntag um 14 Uhr. Und wer von Fußball nicht genug bekommen kann - ab 10 Uhr stehen sich am Vogelgesang Optiks Zweite Mannschaft und der SV Blau-Weiß Wusterwitz gegenüber.