FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

NACHWUCHS-WOCHENENDE

EINE GUTE HALBZEIT REICHT NICHT

Optiks A-Junioren verlieren beim JFV Brandenburg 1:3. Auch für die anderen Teams lief das Wochenende nicht optimal...

A-Junioren:

Was nach Parolen klingt, ist einfach Fakt. Optiks A-Junioren schlagen sich weiter wacker in Brandenburgs höchster Spielklasse. Aber um diese Woche beim Derby in Brandenburg beim JFV etwas mitzunehmen, hätten unsere Jungs zwei Halbzeiten wach sein müssen. Vielleicht lag es ja an der Zeitumstellung oder an falscher Spielvorbereitung am Abend zuvor. Auf jeden Fall fand Optik in der ersten Halbzeit nicht statt. Folgerichtig geriet man nach zehn Minuten in Rückstand. Mit dem 1:0 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause netzte Karimi zum 1:1-Ausgleich ein. Und schon zeigte der JFV mal Nerven. Doch zu schnell konnten die Hausherren nach 58 Minuten wieder mit 2:1 in Führung gehen. Schmidtke hatte noch mal die dicke Chance zum Ausgleich. Doch mit der letzten Aktion, als Optik nochmal auf machte, traf der JFV zum 3:1-Endstand.

Eine Halbzeit voll wach und der Wille alles zu geben, erst am Spieltag selbst, reicht vielleicht in der Kreisliga, aber nicht in dieser Liga gegen richtige Fußballspieler! Am nächsten Sonntag kommt mit Groß Gaglow auch keine Laufkundschaft.

Für Optik: Weigt, Knappe, Kotowski, M. Müller (Karimi), Gerdel, Hexmann (Marganus), Puchalski (Schmidtke), Neumann, Kunz, Bauer, Holst


D2-Junioren:

Beim 0:4 gegen BW Wusterwitz täuschte das Ergebnis gewaltig. Analog zur Partie der Männer zeigte Rathenow eine tolle erste Hälfte mit vielen guten Chancen, belohnte sich aber nicht. Nach dem Wechsel gelang Wusterwitz durch drei krasse individuelle Fehler die schnelle Führung. Optik kämpfte unverdrossen weiter, scheiterte aber immer wieder am sehr starken Gästekeeper.

E1-Junioren:

Eine böse Überraschung erlebten unsere E1-Junioren im Spiel gegen Stahl Brandenburg II. So ausgeglichen die Partie war, so unterschiedlich dagegen die Chancenverwertung. Clevere Gäste nutzten ihre Gelegenheiten und setzten sich am Ende mit 1:4 durch.


E2-Junioren:

Bekanntlich ist Fußball ja ein Spiel, bei dem die Bewegung,sprich Laufbereitschaft, ein immens wichtiger Bestandteil ist. Dies scheint bei den E2-Junioren des FSV Optik Rathenow aber immer noch nicht angekommen zu sein. Sicher war die Zeitumstellung und die frühe Anfahrt nach Deetz ein Punkt, den man als Entschuldigung einbringen kann. Aber der darf nicht für eine der schwächsten Auftritte der Mannschaft von Guido Woite und Maik Zirk gelten. Mit ungenügender Einstellung zu seinem Sport, einer teilweisen Lustlosigkeit im läuferischen Bereich sowie überheblicher und unkonzentierter Chancenverwertung ist im Juniorenbereich kein Spiel, auch gegen jüngere Gegner, zu gewinnen.

Das Spiel ist schnell erzählt. Engagierte Deetzer Gastgeber führen verdient zur Pause 2:0. Zweite Halbzeit Dauerdruck der jungen Optiker, kurzzeitiger Ausgleich, danach viele Siegchancen vergeben und den dritten Treffer kassiert. Spiel aus, Deetz glücklich, Rathenow fängt wieder von vorn an.


F-Junioren:

Anders als bei den höheren Altersklassen gibt es bei den F-Junioren keine Hin- und Rückrunde. Nach der Herbstserie konnte jeder Verein seine jüngsten Fußballer entsprechend dem Leistungsstand einstufen lassen. Bei Optik entschlossen sich die Verantwortlichen, um die Kinder sowohl zu fordern als auch zu fördern, an der Meisterrunde teilzunehmen. Damit kommen auf die Kinder nun ganz andere Herausforderungen zu.

Beim VfL Nauen wurde viel Lehrgeld gezahlt. Nach dem 0:8 meinte Trainer Daniel Noack: "Die Jungs müssen nach den vielen hohen Siegen lernen, auch mit Niederlagen umzugehen. Die Köpfe gingen nach den ersten Gegentoren viel zu schnell runter. Ein Extralob erhielt Torwart Jannis Grabowski, der sich der hohen Niederlage mutig entgegenstemmte und mit vielen guten Paraden ein zweistelliges Ergebnis verhinderte.