FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

REGIONALLIGA

AUSWÄRTS BEI HANSA ROSTOCKS RESERVE

Am Samstag tritt der FSV Optik beim Tabellensechsten Hansa Rostock II an.

Ganz früh am Samstagmorgen wollen sich einige Optikfans auf den Weg machen. Das goldene Herbstwetter soll zunächst zu einem Ausflug an den Ostseestrand genutzt werden, ehe es ins Rostocker Volksstadion geht. Die Lungen mit frischer Seeluft gefüllt, heißt es dann, die Rathenower Oberligafußballer am sechsten Spieltag lautstark anzufeuern.

Als Tabellenachter tritt der FSV bei der zwei Ränge weiter vorn platzierten Reserve des FC Hansa an, einer Elf, die eher eine U21, denn eine zweite Männermannschaft ist. Aber das hat in der fünften Liga nichts zu bedeuten. Das musste am vergangenen Wochenende der bisherige Spitzenreiter Altglienicke erfahren, der den Norddeutschen mit 1:2 unterlag.

Wie eigentlich immer bei den Reserveteams, lässt sich im Vorfeld kaum etwas sagen. Zu unterschiedlich sind von Woche zu Woche die Personalien. Schon jetzt hat der reaktivierte Trainer Gerald Dorbritz (der Fußballehrer war bereits pensioniert) 23 Aktive eingesetzt. Nur Abwehrspieler Bill Willms war immer dabei. Was die einen als Nachteil betrachten, kann die Gegner andererseits ins Grübeln bringen. Zwölf Tore wurden erzielt, neun Schützen teilen sich den Erfolg. Also wen decken?

Und um überzuleiten, wer soll decken? Kapitän Jerome Leroy fehlte die ganze Woche. Im Rahmen seines Studiums weilte er zu einem Trainerlehrgang. Der aus der Schweiz gekommene Neuzugang Nico Krause fällt ebenfalls aus beruflichen Gründen, auch er besucht einen Lehrgang, sogar bis Ende Oktober aus. Dafür könnte nach abgelaufener Sperre Benjamin Wilcke wieder mitwirken. Und auch Dragan Erkic hat seinen familiär bedingten Kurzurlaub beendet.

Ingo Kahlisch hatte ja bereits unmittelbar nach dem 6:1 gegen Seelow auf die Euphoriebremse getreten, der Rostocker Erfolg beim Tabellenführer dürfte ein übriges getan haben. An der Einstellung sollte es also nicht scheitern, wenn Max Burda vom SC Staaken am Samstag um 14 Uhr anpfeift.