FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

LANDESPOKAL

OPTIK WILL INS ACHTELFINALE

Am Samstag reisen die Fußballer von Optik Rathenow in der zweiten Runde des Landespokals zum FSV Bernau.

Die Gastgeber haben in der Vorsaison ganz knapp den Aufstieg verpasst. In der Landesliga Nord mussten sie dem Ortsrivalen Einheit Bernau den Vortritt lassen. Am letzten Spieltag zog dann auch noch Union Klosterfelde vor fast 700 Fans mit einem 3:0 in Bernau am FSV vorbei. Besonders ärgerlich: Letztendlich reichte Platz Zwei auch noch zum Aufstieg.

Der soll nun in dieser Saison nachgeholt werden. Der Auftakt war zwar holprig, in Petershagen gab es ein unglückliches 2:3, aber schon in der Vorwoche zeigten die Randberliner, was in ihnen steckt. Chemie Premnitz wurde mit 4:1 nach Hause geschickt. Der FSV Bernau, bei dem der Ex-Rathenower Nikola Vujicic einer von fünf Kickern mit Erfahrung im überregionalen Fußball ist, geht so durchaus selbstbewusst in die Pokalpartie. Auf der Homepage war zu lesen: "Ungefährlich wird die Paarung für Bernau nicht, da Rathenow auf noch junge Regionalligaerfahrungen zurückgreifen kann. Spannung auf dem Platz ist somit vorprogrammiert."

Ingo Kahlisch muss sehen, wen er am Samstag überhaupt auf den Platz schicken kann. Murat Turhan ist immer noch krank. Bei Benjamin Wilcke muss abgewartet werden, ob bis Samstag ein Urteil des NOFV bezüglich der Roten Karte aus dem Malchow-Spiel vorliegt. Eigentlich ist er nur für den Punktspielbetrieb gesperrt, diese Regelung greift aber nur bei einem feststehenden Urteil. Liegt dieses nicht vor, kommt es automatisch zu einer Gesamtsperre für alle Begegnungen. Arda Dülek konnte in dieser Woche arbeitsbedingt nicht am Training teilnehmen.

Ob die beiden Last-Minute-Transfers schon spielberechtigt sind, ist höchst zweifelhaft. Der eine ist mit Süleyman Kapan ein alter Bekannter und der andere genau genommen nicht mal ein Neuzugang: Semir Duljevic, im Sommer als "unbekannt gewechselt" gemeldet, wird nun doch beim FSV Optik bleiben.

Der Anstoß im Bernauer Stadion Rehberge (unmittelbar an der A11-Abfahrt Bernau-Nord) erfolgt um 15 Uhr.