FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

ZWEITE MANNSCHAFT

DIE.ZWEITE. ERWACHT ZU SPÄT

Nach einem 2:3 beim ebenfalls abstiegsbedrohten SV Alemania Fohrde muss Optik II runter in die Kreisliga.

Ricardo Quast traf zum 1:3

Nach einem 2:3 am letzten Spieltag der Kreisoberliga beim SV Alemania Fohrde muss Optik Rathenow II den Gang in die Kreisliga antreten. Bei einem Sieg hätten die Rathenower den Abstieg aus eigener Kraft verhindern können.

Die Rahmenbedingungen waren für den FSV im entscheidenden Spiel ungünstig. Für Torhüter Pacher, der bei der Oberligamannschaft auf der Ersatzbank saß, stand Trainer Puhlmann zwischen den Pfosten. Die Rathenower lieferten in der ersten Spielhälfte eine schwache Vorstellung ab. Otieno besaß die einzige richtige Chance bis zur Pause, ansonsten bekamen die Gäste offensiv nicht viel zustande. Wesentlich gefährlicher war die Alemania, die durch Kroop in der 15. Minute in Führung ging. Nicht nur bei dem Kopfball sah die Hintermannschaft der Optiker schlecht aus. Ein Doppelschlag von Schütze (31., 32.) lief die Hoffnungen auf den Klassenerhalt zeitig schwinden.

Erst nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Gäste mit dem nötigen Engagement. Quast konnte mit dem 1:3 (53.) ein erstes Zeichen zur Aufholjagd setzen. Auch in der Folge hatte der FSV gute Szenen, setzte Fohrde unter Druck. Einen strittigen Foulstrafstoß verwandelte Nusseck zum 2:3 (87.), zum Remis reichte es letztlich aber nicht mehr.

Während die erste Mannschaft am gleichen Tag den Aufstieg in die Regionalliga feierte, ist Optik II nun nicht einmal mehr in der höchsten Spielklasse des Kreises vertreten. Trainer Puhlmann hört zudem auf und ein Nachfolger ist noch nicht gefunden.

Optik II: Puhlmann, Tilp, Nusseck, Huxol, Noa (46. Tamaschke), Renne, Wardecki (51. Lutz), Martin, Nguyen, Quast, Otieno