FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

ZWEITE MANNSCHAFT

BONJUR TRISTESSE

Für die.Zweite. ist ein Punkt gegen den SV Roskow im Abstiegskampf zu wenig

Benjamin Huxol war einer der besten Optiker

Eine schwache Leistung boten die Rathenower, die nach einem mageren 0:0 gegen Roskow weiter in akuter Abstiegsgefahr schweben. Über den Punkt und den gehaltenen Abstand zum FSV konnten sich die Gäste deutlich mehr freuen.

In einem niveauarmen Spiel hatte die erste Hälfte wenigstens noch ein paar Torchancen auf beiden Seiten zu bieten. Nach der Pause war es dann selbst damit vorbei. Einzig Otieno, der zuvor schon einige Gelegenheiten ausließ, hatte in der 70. Minute die große Möglichkeit zum Führungstreffer, scheiterte aber am Gästekeeper.

Kampfbetont und ohne spielerische Höhepunkte konnte sich kein Team entscheidend durchsetzen. Roskow probierte es mit schnellen Kontern, lief sich aber immer wieder an der Rathenower Deckung fest, die von Nusseck und Huxol gut organisiert wurde.

Bei Optik lief nach vorn ebenfalls nicht viel zusammen. Verunglückte Einzelaktionen oder Fehlabspiele verhinderten torgefährliche Angriffe. Am Ende hatte keine Mannschaft den Sieg verdient und musste sich mit dem 0:0 zufrieden geben.

Nach dem punktspielfreien Pfingstwochenende treten die Rathenower nun in Schenkenberg an.

Optik II: Pacher, Huxol, Tamaschke, Renne, Nguyen (46. Martin), Otieno, Nusseck, Tilp, Weber, Quast, Lutz