FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

ZWEITE MANNSCHAFT

DIE.ZWEITE. WIEDER IN ABSTIEGSGEFAHR

Ein unnötiges 0:2 gegen Eintracht Friesack bringt Optik in Zugzwang

Noa (links) versucht vergeblich, das 0:2 zu verhindern

Nach der 0:2-Heimniederlage gegen Eintracht Friesack sind die Teams in der unteren Tabellenregion der Kreisoberliga wieder dichter zusammengerückt. Platz 15 und Platz 7 trennen nach dem 23. Spieltag gerade fünf Punkte.

Mitten drin ist nach zwei Niederlagen in Folge auch wieder Optik II, trotz einer guten Vorstellung gegen die Eintracht. Bis auf einen abgefälschten Freistoß (13.) hatten die Gäste in der ersten Spielhälfte nichts an Torgefahr zu bieten. Wesentlich agiler waren die Rathenower: Otienos Schuss aus der Drehung parierte der Keeper (18.). Dann war Nguyen von Otieno mustergültig in Szene gesetzt worden, scheiterte ebenfalls freistehend am Torhüter (24.). Die folgende Ecke nahm Quast direkt und wurde gerade noch geblockt. Kurz vor der Pause stand Otieno wieder im Mittelpunkt, konnte den Keeper allein vor dem Tor nicht überwinden (40.).

Der Schwung ließ beim FSV in der zweiten Hälfte merklich nach. Einmal dribbelte sich Otieno noch am Verteidiger fest (60.), Quast und Noa probierten es von der Strafraumgrenze. Weitere Tormöglichkeiten gab es nicht für die Platzherren. Friesack gewann im Mittelfeld nun mehr Zweikämpfe und schlug aus wenigen Chancen dank mangelndem Rathenower Abwehrverhalten Kapital. In der 65. Minute entwischte Stolle der FSV-Verteidigung und schob zum 0:1 ein. Kurz vor ultimo nutzte er ein Fehlabspiel von Noa zum entscheidenden 0:2.

Für die Rathenower steht in der kommenden Woche das Auswärtsspiel beim Vorletzten, FC Borussia Brandenburg, an.


Optik II: Pacher, Böhm, Tamaschke, Otieno, Martin, Nusseck, Huxol, Nguyen, Tilp (68. Behrendt), Quast, Noa